Permalink

9

10 Tipps für Flugreisende

Nach mittlerweile wohl über 200 Flügen kann ich ja auch mal einen Blogpost mit Tipps rund um das Fliegen schreiben.

  1. Einchecken: Wenn immer möglich schon zuhause oder Mobil einchecken, auch wenn man keinen mobilen Boardingpass erstellen kann.
  2. Platzwahl: Am Fenster im vorderen Teil der Maschine. Vorteil, man kann sitzenbleiben, hat Aussicht und nach der Landung ist man schnell aus dem Flugzeug. Bei längeren Flügen Seatguru konsultieren.
  3. Boardingpass: Mit Gepäck unterwegs, beim Baggage Drop ausdrucken lassen, ohne Gepäck kurz am Check-In Automaten ausdrucken.
  4. Flugtage: Wenn möglich zwischen Dienstag und Donnerstag fliegen. Montag und Freitag sind die Wirtschaftsprüfer unterwegs, am Wochenende ist Ferienverkehr.
  5. Anreise: Bei Europaflügen reicht es in der Regel 20 Minuten vor der angegebenen Boardingzeit am Flughafen anzukommen. (ZRH)
  6. Lounge: Ideal um vor dem Flug zu arbeiten oder eine kleine Mahlzeit einzunehmen. Vorsicht: Die Suppe in der Business-Lounge in Zürich wird leicht übersehen.
  7. Boarding: Bei Boarding mit Bussen, warten bis der Bus vor dem Gate steht, am Flugzeug je nach Wetter entscheiden, ansonsten gilt: Es müssen immer alle erst eingestiegen sein bevor es losgeht.
  8. Handgepäck: Nach Möglichkeit die Aktentasche mit Laptop, Kopfhörer und Lesestoff unter dem Vordersitz verstauen, dann hat man je nach Lust und Laune alles dabei.
  9. Gepäck: Haben alle anderen Mitreisenden ihre Koffer schon erhalten und man steht mit leeren Händen am Gepäckband? So schnell wie möglich zum Schalter gehen, nachfragen und Formular ausfüllen.
  10. Meilen: Auch wenn nicht alle mit 2 Flügen Senator werden, Meilen sammeln lohnt sich, aber nur wenn man diese für Langstrecken-Business oder -First-Class Flüge ausgibt.
iOS Apps rund ums fliegen
– Flüge suchen und buchen: OnTheFly
– Flugdaten verwalten: Flight Status
– Flugzeugen zuhause zuschauen: Flightradar24

9 Kommentare

  1. Bei Billigfliegern empfiehlt sich auch ein bevorzugtes Boarding zu buchen, gerade, wenn mehrere Personen miteinander reisen. Auch eine gute Annullierungskostenversicherung sollte man haben, am besten eine Jahresversicherung. Neben Unfall und Krankheit ist auch eine Zugverspätung oder kleine Autopanne etc. schnell passiert. Wenn man dann so knapp rechnet (Eintreffen am Flughafen 20 Min. vor Boarding), kann man schnell mal im Schilf stehen.
    Man kann auch beobachten, dass ausserhalb der Bürozeiten (des nachts oder am Wochenende) nicht selten günstigere Buchungsklassen buchbar sind, vor allem am Samstag.

  2. @kusito
    Eine Art Foursquare für Flughäfen? Praktisch wenn man Zeit hat. ;-)

    @Ralf
    Ja, bei der Billigfliegerei kenn ich mich nicht so aus. Für die Buchungen empfiehlt sich auch HipMunk, ein neuer Farefinder für den es auch eine hübsche iPad App gibt.

  3. bei körpergrösse über 1.90 lässt sich der sitz beim emergency exit oft im vorraus reservieren, lohnt sich vorallem auf langstrecken

  4. @löi
    ja, wer genau liest ist im vorteil. das einchecken wie bei 4square ist so in etwa das unwichtigste was diese app bietet.

  5. Etwas einsnullig in Erscheinung und Funktionalität, aber ich finde die Seite http://www.flugstatistik.de hier auch noch erwähnenswert. Nach dem Flug ist vor dem Flug. Erfassen, was man alles geflogen ist.
    Und ergänzend noch zu Emergency Seats: nachhaken lohnt sich: am Check-In Schalter, am Gate, im Flieger selber…

  6. Pingback: Links der Wochen 42/43 | nicolasheinzelmann.com

  7. Was empfiehlst du 2m-Menschen?
    Leider klappt das mit den Emergency Seats was @themoshow erwähnt hat oft nicht mehr. Weil halt jeder 1.50m Mensch auch gerne da sitzt. Schon oft erlebt und durfte zusehen wie Leute mit massiver Beinfreiheit den Flug genossen, während meine Knie am Vordersitz rieben. Ich erwähne besser gar nicht erst was abgeht wenn der Vordermann / die Vorderfrei den Sitz nach hinten neigt….

  8. @Hans
    Schwierig zu sagen, da ich ja nur 191cm lang bin. Ich habe mich mittlerweile daran gewöhnt und gerade bei Swiss passt es relativ gut. Ich kann mir aber vorstellen, dass 10cm mehr dann einfach auch 10cm zuviel sind. leider habe ich da keine Tipps. (Ausser dass ich bei Singapur Airlines im A380 die Sitze mit viel Beinfreiheit für einen kleinen Aufpreis reservieren konnte.)

Jetzt kommentieren: