pills online cheap5pills.com and http://cheap5pills.com/generic-clomid-clomiphene/ and nolvadex 10mg to link.
Permalink

19

Postfinance startet Personal Finance Management

Nachdem in letzter Zeit vermehrt Tools und Apps wie Expenzez oder Lemon zur Kontrolle der eigenen Finanzen auf Smartphones erscheinen, zeigt nun Postfinance mit dem e-Cockpit was im Personal Finance Management im Privatkundenbereich noch kommen wird. Hier eine kurze Einführung zu diesem neuen Finanzanalysetool:



Das neue e-Cockpit von Postfinance ist seit einigen Tagen für Kunden von Postfinance verfügbar und kann ganz einfach aktiviert werden. Das e-Cockpit analysiert die Zahlungen in den eigenen Konten und splittet diese automatisch in Kategorien auf. Wohnung, Versicherung, Telekommunikation etc., für die wichtigsten Anbieter erfolgt das Splitting vollautomatisch, für andere Rechnungen kann man die Zuordnung manuell machen.

Wie beim Stromsparen, ist auch in Geldsachen die Visualisierung ein guter Anfangspunkt. Indem man seine Ausgaben sichtbar macht, hat man die Möglichkeit einfacher zu reagieren und Anpassungen vorzunehmen. Dazu steht im e-Cockpit ein Budgetmodul zur Verfügung mit welchem die Ausgabenseite budgetiert werden kann.

Überzieht man sein Budget, kann das e-Cockpit automatisch einen Alarm versenden. Das ganze tönt sehr interessant und ist wieder einmal ein Beweis der Innovationskraft von Postfinance. Für mich ein Grund, meine Konten nun zu Postfinance zu verlegen um mir das ganze auch mal aus der Nähe anzusehen.

0 1 29

19 Kommentare

  1. Mathias Kienholz 28. März 2012 um 22:52

    Ist echt noch gut gemacht. Gestern etwas ausgetestet. Holt auch sauber die Daten von Zahlungen mit Kreditkarten wie es scheint (sofern von PF). Kategorisierung recht präzis. Hat etwas den Ärger über Zinssenkungen auf eDeposito-Konto gemildert. Von wenig nach noch weniger.

  2. André Schraner 28. März 2012 um 22:52

    Hab das vor ein paar Tagen mit meinen Konten ausprobiert und funktioniert wirklich super! Von den Funktionen her sehr umfangreich, Usability könnte noch besser sein. Aber genial, dass so viele Zahlungen automatisch der richtigen Kategorie zugeordnet werden

  3. Das e-Cockpit nutze ich jetzt seit 3 Wochen und bin begeistert. Bis auf ein paar Zahlungen wurden alle schon richtig kategorisiert.
    Da alles über Postfinance läuft muss man nichts abgleichen oder synchronisieren – es läuft einfach. Eine neue Zahlung ausgeführt und schon ist sie im e-Cockpit sichtbar.

  4. Danke für eure Feedbacks. Ist ja cool wie ihr alle begeistert tönt. Wie ist das denn wenn ich z.B. mit der Postcard in einem Coop bezahle, wird das auch gleich aufgeschlüsselt?

  5. Die Aufschlüsselung von Zahlungen, ist soweit ich weiss noch nicht möglich.
    Wenn ich zum Beispiel bei einer Tankstelle Tanke, und noch Zigaretten oder Schokolade kaufe wird der komplette Betrag, dem Auto / Mobilität zugeordnet.

    Beim Einkauf mit der Postcard bei Coop kommt der ganze Betrag in das Konto Essen/Getränke.
    Jedoch hat es eine Splitt Funktion wo man dann je nach Bedarf den Betrag aufsplitten und neuen Konten zuordnen kann.

  6. Hab mich bereits intensiver mit E-Cockpit auseinander gesetzt:
    Es besteht ja die Möglichkeit die Zahlungen aufzusplitten. So kannst du den Betrag bei der Tankstelle einmal für die Zigaretten zuordnen 8.- und die restlichen x.- dem Auto z.B.

    Hier ist es noch genauer erklärt: http://bit.ly/e-cockpithilfe

  7. Find ich gut gemacht, fühle mich immer noch sehr wohl bei Postfinance, genau darum, weil sie moderne Dienstleistungen anbieten (Scan&Pay, E-Cockpit). Scheue noch etwas den Aufwand für die Datenpflege des E-Cockpit, das wird für mich wohl der Killer der Nutzung sein.

  8. Mir gefällt das Tool auch sehr gut. Eine tolle Zeitersparnis um einen Überblick über seine Finanzen zu bekommen. Habe schon länger gehofft, dass ein Schweizer Finanzunternehmen die Idee von mint.com adaptiert.

  9. Zumstein Beatus 2. April 2012 um 00:18

    Ein nettes Spielzeug,das eine Buchhaltung nicht wirklich ersetzt,wegen Barausgaben etc.

  10. Ich habe mal reingeschaut und muss sagen, für den Anfang nicht schlecht. Ich warte aber noch zu, bis ich meine KK nach PF gewechselt habe. Bargeldbezug und ein Konto Barausgaben würde bei mir auch aufgehen. Allerdings würde ich es begrüssen, eine eigene Menustruktur zu haben, natürlich mit der Bedingung, auch die Zuordnung mittels Regeln selbst zu machen. Ein weiteres Fragezeichen ist der Zeitraum, wo die Daten zur Verfügung gehalten werden (=oder nur eingesehen werden ???) = 15 Mon. PK und 2 Mon KK. Es sollte zumindest das aktuelle Kalenderjahr sichtbar sein, anschliessend abgespeichert werden können. Menustruktur und Budget sollte aufs Folgejahr übertragen werden können. Bei einer eigenen Menustruktur und Vergleichsmöglichkeiten mit dem Vorjahr wäre mir dies auch einige Franken wert.

  11. Fand das e-cockpit auf den ersten Blick eine tolle Sache. Hab deswegen alle Konten zu PF gewechselt. Nun stelle ich fest, dass e-cockpit gar nicht die aktuellsten Daten berücksichtigt. Gestern habe ich mit der Postcard eingekauft und heute morgen sind die aktuellsten Daten immer noch 5 Tage alt. Gibt es ein Möglichkeit das e-cockpit mit aktuellen Daten zu betreiben? So ist das für mich nicht wirklich brauchbar, ich will dass es mindestens über Nacht aktualisiert wird.

  12. Gestern abend habe ich mit dem Call-Center von Postfinance gesprochen. Offenbar ist das normal, dass die aufbereiteten Daten mehrere Tage dem Kontoauszug gemäss E-Finance hinterherhinken. Auf meine Frage warum die Daten nicht aktuell sind und was denn während dieser Zeit mit den Daten gemacht wird, wusste der nette Herr von Postfinance auch keine Antwort. Er meine lediglich, dass die Daten zuerst an einen anderen Server geschickt werden müssen. Seltsam aber, dass das mehrere Tage dauert. Gehen die Daten etwa über Server der Herstellerfirma http://spf.strands.com/ in den USA? Wissen nun die Amis über meine Finanzdaten genau Bescheid? Er wollte mir heute ein Mail mit den Antworten schreiben. Ich bin mal gespannt.

  13. @Jay
    Ja, ist mir auch aufgefallen, dass Postfinance hier extrem langsam ist. Werde wohl demnächst darüber einen Blogpost schreiben. Es scheint mir, als würde Postfinance jede meiner Transaktionen ausdrucken und dann irgendwie nach Indien schicken und dort wohl von Hand wieder in das e-Cockpit eintippen. Dasselbe ist mit den eigentlich genialen SMS und E-Mail Benachrichtigungen, die ewigs nach der eigentlichen Transaktion kommen. Meiner Meinung nach müssen solche Dinge aktuell und in Echtzeit sein, sonst bringt es das nicht.

  14. Haha, ja so kommt mir das tatsächlich auch vor. Gestern habe ich ja gespannt auf das Mail vom freundlichen Herrn Metzger von der Postfinance gewartet. Leider vergeblich, was mich schon etwas enttäuschte. Ich bin jetzt noch genauso schlau wie vorher, was das Datenhandling betrifft. Die Daten auf dem E-Finance Kontoauszug von heute 22.06. sind aktuell. Zahlungen mit der Postcard von gestern sind abgebucht. E-Cockpit rechnet aber immer noch mit den Daten per 18.06.

    Vielleicht liegt es einfach daran, dass Postfinance überall etwas langsamer ist, wie mir aufgefallen ist. Bei der Bank kann ich am morgen einen Betrag auf eine andere Bank überweisen und noch vor Mittag ist das Geld da. Und das ohne Express Gebühr. Am Dienstag habe ich eine Überweisung von E-Trading auf mein Postkonto in Auftrag gegeben. Heute Freitag wurde der Betrag gutgeschrieben. Und das wohl auch nur, weil ich gestern eine Nachricht geschickt habe. Die haben tatsächlich drei Tage gebraucht für eine Überweisung. Und was sehr interessant ist, in der Vermögensübersicht in E-Finance bin ich jetzt plötzlich um diesen Betrag reicher, da da er aufs Zahlungskonto gutgeschrieben wurde, aber beim Anlagevermögen nicht abgezogen wurde!?

    Mein Wechsel aller Konten zu Postfinance artet in ein regelrechtes Abenteuer aus. Bis jetzt hatte ich zwar schon E-Trading und Säule 3a Konten benützt, nun läuft aber auch der gesamte Zahlungsverkehr über Postfinance. Habe diverse Daueraufträge und Direct Debit-Abbuchungen in Auftrag gegeben. Nun bleibt mir nichts anderes übrig als abzuwarten, und mich einfach mal überraschen zu lassen, ob das klappt mit den Zahlungen und alle korrekt abgebucht werden. Wäre schön wenn die Gläubiger ihr Geld innert maximal einem Tag nach Abbuchung erhalten. Werde das am Anfang wohl beobachten müssen.

    Nach wie vor freue ich mich auch wie ein kleines Kind darauf, dereinst mal meine Einnahmen und Ausgaben der letzten Tage im E-Cockpit visualisiert dargestellt zu sehen. Hoffe, dass sich da in den nächsten Tagen mal was tut. Dieses Tool ist einfach genial, wenns denn funktioniert. Eine Interessante Funktion für die Zukunft wäre es auch, wenn ich sehen könnte, was andere in meiner Alters- und Gehaltsklasse so für die einzelnen Kostenpositionen im Durchschnitt ausgeben.

    Vielleicht dauerts ja auch solange, weil den Indern die Farbe ausgegangen ist, die sie benötigen, um die schönen Grafiken zu malen. Aber das wird wohl auf ewig ein Geheimnis von Postfinance bleiben.

  15. Wenn man über ein einfaches und preisgünstiges Haushaltsbuch (softwarenetz.de) verfügt, dann ist der Vergleich mit Cockpit logischerweise : welches bietet mir mehr. Ich habe e-Cockpit auch ausprobiert und glaube, dass die 10 Rubriken gereicht hätten und Unterrubriken jeder für sich generell und nicht zusätzlich einrichten sollte. Die Übersichtlichkeit wäre bei Umbuchungen grösser.

    Ausserdem wäre es auch sinnvoller, weil ja auch die Budgetfunktion nur auf die 10 Hauptrubriken beschränkt ist und nicht auf Unterrubriken ausgedehnt werden kann. Das Bargeld kann auch nicht berücksichtigt werden, ausserdem Kreditkarten, die man nicht bei Postfinance hat.
    Dass die Verbuchung bei e-Cockpit dermassen hinter den ordentlichen Verbuchungen hinterherhinkt habe ich in meiner kurzen Testphase nicht einmal bemerkt.

    Aber es ist mir etwas anderes aufgefallen, als ich kürzlich am Postschalter Geld abhob: In e-Finance wird ja der der Saldo nach der Verbuchung angezeigt. Wenn ich aber am Postschalter Geld abhebe und ich mache kurz zuvor im Coop gegenüber einen Einkauf mit der Postcard, dann ist dieser noch nicht verbuchte Coop-Betrag im ausgedruckten Quittungsbeleg aber bereits berücksichtigt. Am Postschalter klärten sie mich auf, dass sei ein sog. reservierter Betrag, wegen Missbräuchen oder Überziehung. Ich fände es gut – da Daten ja vorhanden – diese Zahl ebenfalls sofort in e-Finance ersichtlich wäre. Man könnte ihm den Begriff “Verfügbares Guthaben” geben im Gegensatz zu Saldo (verbuchte Belege). Ich trage nämlich ins Haushaltsbuch ein, bevor Postfinance verbucht.

  16. Es gibt tolle Buchhaltungssoftware mit einem riesigen Funktionsumfang keine Frage. Aber da muss man alles selbst eintippen oder ständig Daten importieren. Ich will aber, dass meine Einnahmen und Ausgaben grösstenteils automatisiert aufgesplittet und bestimmten Kategorien zugeteilt werden. Dazu soll noch alles hübsch grafisch aufbereitet und dargestellt werden. Dafür ist E-Cockpit geradezu ideal wie genial. In erster Linie halt was Zahlungen über Konten oder mit Karten der Postfinance betrifft.

    Aber wie geht das mit Bargeldzahlungen? Ich konnte es zwar bis jetzt noch nicht ausprobieren, aber ich stelle mir das relativ einfach vor. Irgendwann muss man dieses Bargeld ja am Postomaten beziehen. Danach muss man diese Transaktion einfach auf die entsprechenden Ausgabeposten verteilen, wie im Buchhaltungsprogramm. Gemäss Postfinance kann maximal 30-mal eine Transaktion aufgeteilt und unterschiedlichen Kategorien zugeordnet werden. Genau gleich wie mit Bargeld müsste es doch auch für Zahlungen an fremde Kreditkartenabrechner funktionieren.

    Bargeldzahlungen verursachen halt etwas Aufwand für die Zuteilung, daher werde ich sie in Zukunft auf ein Minimum beschränken. Damit freut sich dann auch Postfinance da sie erstens einen schönen Batzen an Transaktionsgebühren einsacken und ich zweitens mehr Zeit auf deren Webseite verbringe. So kann mir Postfinance kostengünstig allerlei Dienstleistungen und Produkte schmackhaft machen. Crossselling nennt sich das auf Neudeutsch wohl.

  17. Meine Erfahrung mit e-Cockpit ist die:

    Bargeldzahlungen sind relativ einfach aufzuteilen, wenn man mit einem gewissen System dahinter geht: 1) Bezüge öfters und regelmässig (nicht ein ganzer Monat), Zuteilung sofort nach Buchung im e-Cockpit, wenn Erinnerungsvermögen noch da 2) Bargeld für ganz spezielle Zahlungpunkte einsetzen : Kiosk, Restaurant 3)Zuteilung nicht Franken genau, für Haushalt reicht meiner Ansicht diese Art.

    Kreditkartenzahlungen, die nicht von der Postfinance herausgegeben, sind schwer zu verarbeiten – für mich der Grund, weshalb ich jetzt von Cockpit noch Abstand nehme. Die 30 Splitbuchungen würden auch nicht reichen, um eine Monatsrechnung zu verarbeiten, ganz abgesehen davon, kann über den Zahlungsempfänger nicht mehr die gewünschte Kategorie eruiert werden. Tanken ist einfach, auch bei Landi kaufe ich ganz bestimmte Sachen, aber Coop, Migros ?

    Ich warte jetzt einmal ab, bis ich die Kreditkarte bei Postfinance habe. Ausserdem werden wahrscheinlich die gemachten Aenderungen durch die Teilnehmer von Postfinance auch ausgewertet und angepasst. So ist bei mir die Swisscomrechnung für Festnetz/ Gespräche/ Internetanschluss/ Kabelnetz-TV ein Konto – im e-Cockpit mehrere. Ebenso die Rechnung der Techn. Dienste / Gemeinde für Wasser/ Abwasser/ Strom / aber ohne Kehrricht (weil Marken) ist ganz anders aufgeteilt. Bei einem eigenen Kontorahmen passt man diesen der Rechnungsstellung an.

    So gesehen wäre es mir auch lieber, wenn nur die 10 Hauptkategorien angeboten würden und die Unterkategorien jeder nach eigener Vorstellung macht. Die Swisscomrechnung wäre dann in der Gesamtheit in einer Unterkategorie und nicht aufgesplittet. Es würde ja auch darum Sinn machen, weil die Budgetfunktion – und mit ihr die Meldungen – ja auch nur die Hauptkategorien betreffen.

  18. Danke für eure Inputs bezüglich Postfinance und e-Cockpit. Es scheint, als fallen nicht nur mir diese Dinge auf. Werde demnächst mal einen Blogbeitrag zu diesem Thema schreiben.

    übrigens, mit Expenzez.com gibt es ein kleines aber feines Tool um so den lieben langen Tag die Barausgaben zu tracken. Könnte eventuell ganz gut sein in Ergänzung zum e-Cockpit.

    Ich persönlich habe angefangen viel mehr direkt mit der Postkarte zu bezahlen. Einerseits kommt so die Transaktion ins e-Cockpit, anderseits sehe ich den aktuellen Saldo und drittens rundet das e-Kässeli immer gleich auf 10 Franken auf. :-)

  19. hallo
    mint.com bringts wohl nur in den USA/canada.. (einknüpfen der banken)..
    hat Expenzez.com eine übersichtliche grafische darstellung der ausgaben?
    gibt es eine import-funktion für e-banking-daten, post-finance..? oder ist eben dies der vorteil vom e-cockpit?
    kann im e-cockpit auch e-banking-daten (UBS) auf einfacher weise eingegeben werden oder sogar importiert werden (anhand export-datei..)?
    thanks
    BR

Jetzt kommentieren: