pills online cheap5pills.com and http://cheap5pills.com/generic-clomid-clomiphene/ and nolvadex 10mg to link.
Permalink

22

Wie Google + die E-Mail ersetzen wird!

google-plus-messaging

Schon bei meinem ersten Beitrag über Google + habe ich geschrieben, dass Google + alles verändern wird. Mittlerweile ist mir auch klar was es verändern wird.

Google + wird die Nachfolge des mittlerweile wohl 30 Jahre alten E-Mails antreten.

Bewusst wurde mir dies heute in einem Gespräch, nachdem mir klar wurde, dass ich intuitiv in den letzten Tagen Google + dazu verwendet habe um Nachrichten mit einer limitierten Anzahl Leute auszutauschen.

So habe ich in den letzten Tagen vermehrt einzelnen Personen oder Personengruppen Nachrichten über + geschrieben. Sei es um eine Meinung einzuholen oder eine Diskussion zu starten.

Aber von vorne, indem ich bei Google + nicht nur Nachrichten an meine Circles senden kann, sondern auch gezielt an Einzelpersonen, bleibt die Nachricht im geschlossenen Kreis.

Ich habe hier mal eine mögliche Kommunikation zwischen 4 Gesprächspartnern aufgezeichnet um das Konzept besser verständlich darzustellen.

Wie man sieht, sende ich meine Nachricht an 3 Einzelpersonen, worauf die Diskussion im Thread stattfindet. Ich kann direkt Personen anreden indem ich sie markiere, der Verlauf der Diskussion bleibt aber sichtbar. Einziger Nachteil im heutigen Stadium von Google + ist, ich sehe als Empfänger einer solchen Nachricht nicht, wer alles in der Diskussion integriert ist. Eigentlich ein Nogo, wenn Google wirklich beabsichtigt damit die E-Mail abzulösen.

Die Diskussion in Google + bietet gegenüber dem mittlerweile 30 Jahre alten E-Mail zwei grosse Vorteile:

  1. Keine RE:RE:RE:RE:SUBJECT Orgien mehr!
  2. Direkte Ansprache verschiedener Diskussionsteilnehmer über + oder @Name in den einzelnen Diskussionsbeiträgen

Ich bin gespannt ob Google sowas im Kopf hat und damit eigentlich die Ablösung des E-Mails einläutet. Irgendwie hab ich unbewusst + so genutzt und ich denke gerade im privaten Bereich wird sich das sehr schnell durchsetzen. Das schön gemachte Interface animiert dazu und vielleicht wird uns schon bald auch im Geschäftsleben + von den vielen RE:RE:RE E-Mails befreien?

22 Kommentare

  1. Bin absolut Deiner Meinung, und da es seit wenigen Minuten auch eine eigene iPhone App gibt steigt der Nutzen von Google + für die vielen iOS Nutzer gleich noch einmal

    Gruss JC

  2. Hier bin ich der Meinung, dass es eine Ergänzung zu E-Mail sein wird. Im privaten Bereich kann ich es mir an dieser Stelle gut vorstellen mehr auf Google+ zu setzen. Beispielsweise um zu planen, was man am Wochenende machen möchte.

    Im Berufsleben kann ich es mir in vielen Sparten jedoch auf keinen Fall vorstellen! Speziell da, wo die Vertraulichkeit einer Mail wichtig ist. Sei es im Bankwesen oder aber auch im Gesundheitswesen um “krasse” Beispiele zu nennen.

    Habe aber auch bei mir im Blog einen Artikel geschrieben, was Google+ alles ablösen kann. Sind jede Menge Dienste zusammen gekommen.

  3. Und vor allem wird es auch solche Blogs ablösen. Das ist mein letzter Kommentar ausserhalb G+. Ist einfach zu mühsam mit dem Login Zeug.

  4. Hat sicher grosses Potential, ich selbst fände es im Berufsalltag sehr hilfreich wenn eine direkte Diskussion geführt werden kann, anstatt dauern hin und her zu Emailen. Allerdings bezweifle ich , dass google+ so schnell das Email ablösen wird. In nicht so Online-fokussierten Brachen ist das Email stark verwurzelt und Änderungen fassen nur schwer Fuss. (in meinem Beruf benutzen die wenigsten Twitter)

  5. Direkte Ansprachen in Mails sind doch auch mit @ möglich und die Betreffzeile kannst D ändern. Und so lange wir Mails als Benachrichtung brauchen, wird es die Mail geben. Ich glaube, dass Google+ Twitter ablösen wird – aber nicht die Mail.

  6. Nun, E-Mail ist grundsätzlich ein Auslaufmodell in der Kommunikation. An amerikanischen Universitäten werden kaum mehr Mailadressen an die Studenten verteilt weil die meisten ein Google oder Facebook Account haben. Facebook selber hat ja den E-Mails schon den Kampf angesagt und so werden Plattformen wie Google+ die Schlachten weiter ziehen. Von dem her ja, die E-Mails werden ersetzt. Ob daran Google+ schuld sein soll stelle ich mal in Frage, denn wer weiss, was in zwei, drei Jahren noch sein wird?

  7. Ich möchte keine Prognose wagen, was Google+ alles ablösen wird. Oder nicht.

    Die Email allerdings wird so schnell nicht verschwinden. In gewissen, in der Tat nicht sehr Internet-Affinen, Bevölkerungsschichten hat sie sich denn auch erst richtig etabliert. Und dann gibt es noch Fax. Kennt ihr das noch? :-) Nein im Ernst, viele Handwerker versenden noch heute mehrmals täglich einen Fax anstatt ne Mail zu tippen.

    Wenn ich das mit Tonträgern vergleiche, dann ist der Fax die Schallplatte. Tausenfach totgesagt und immer noch da. Die Email ist die CD. Alt, aber etabliert. Google+ ist MP3. Neumodisches Zeugs ;-)

  8. Sollte nicht google-wave schon die Email ablösen? Ja, es ist möglich + wie Mail zu benutzen, aber die (noch) geringe Durchdringung und die fehlende Dezentralität sind für mich zwei Punkte, die der Email noch auf Jahre die Nutzung sichern. Begrüßen wurde ich aber, dass sich Web/Mailclienten optisch an + orientieren – warum sollte sich nicht einfach die Nutzung der alten Email ein bisschen Richtung + verändern.

  9. Ob G+ die Mail ablösen kann, wird sich wohl erst zeigen, wenn wir auf G+ auch zig zehntausende Konversationen abgespeichert und archiviert haben und dann nach einem Attachment suchen, das vor 2 (oder waren’s 4?) Jahren gesendet wurde.

  10. Sehe es wie timaba, die Entwicklung von Mail Systemen wird Richtung Google+ gehen resp. Richtung Activity Streams (http://activitystrea.ms/). Die Email wird ein Bestandteil eines Activity Streams sein, wie auch Informationen aus anderen Quellen, wobei die Aggregation sowie intelligente Filtermechanismen immer wichtiger werden. Hierzu sei auch das Project Vulcan von IBM erwähnt, welches diesen Ansatz verfolgt. Ein guter Artikel dazu unter http://redmonk.com/sogrady/2010/01/18/more-than-an-enterprise-facebook-project-vulcan-and-analytical-collaboration/

  11. Ich bin der Ansicht, das Google+ nicht etwas ersetzen wird sondern eher etwas erweitern wird. Eine Alternative Möglichkeit der Kommunikation zur klassischen E-Mail wird Google+ bieten, aber ersetzen für die Masse und somit alltäglich werden, wohl kaum.

  12. Also ich finde G+ ja auch super und der Gedanke, daß es die Mail – teilweise (!) – ersetzen kann, kam mir auch schon.

    Ich denke Sinn macht das vor allem, wenn es um die Kommunikation in Gruppen geht, bei Mailwechseln zwischen nur zwei Personen würde ich wohl auch weiter bei der guten alten Mail bleiben.
    Schon darum, weil ich auch nicht ALLES über Google machen will. Die olle Datentante weiss sowieso schon mehr als zuviel über mich. ;-)

    Im Moment sehe ich aber vor allem ein Problem:

    Die über Circles versandte Mails an nicht-G+User landen bei denen regelmäßig im Spam, d.h. sie kommen bei denen zumindest derzeit gar nicht erst an. :-(

    Da muss man erstmal jedem einzeln per normaler Mail bescheid sagen, daß er doch ‘Circel’mail hat und die doch bitte aus dem Spam holen und seiner Mailbox sagen möchte, daß das kein Spam ist…

  13. Pingback: Das Plus von Google+ – AmizadeCH

  14. Die E-mail Adresse ist ja nicht nur ein ein Postfach, sondern gewissermassen auch eine Identität im Internet ohne die man eigentlich nirgendwo einen Account erstellen kann. Bezeichnenderweise muss man für Google+ ja auch eine Gmail-Konto haben. Von dem her denken ich nicht, dass Google+ E-Mail ersetzen wird. Aber es wird sicherlich die Art und Weise verändern wie wir miteinander kommunizieren. Sprich die Kommunikation wird wohl immer mehr auch zur Gruppendiskussion.

  15. Ich denke, dass Email nur ersetzt werden kann, wenn die ganze Geschichte in einen offenen Standard eingebettet wird. Ansonsten wird das nie ‘was werden, gerade auch weil nicht jeder und jede eine Google-Adresse haben will oder mag.
    Ich bini derselben Meinung wie schon andere hier, es wird von mir aus gesehen eine Ergänzung dazu werden, auch gerade wegen der (noch?) fehlenden Archivierungsmöglichkeit und Suche.

  16. Ich habe in meinem Blog auch schon über Google+ berichtet:
    http://isycn.de/google-das-neue-social-network-projekt-des-google-konzerns/2625

    Ich sehe das jedoch ein bisschen anders als du, die meisten Emails (abgesehen vom Spam und Werbung) werden geschäftlich verschickt – es gibt eine Vielzahl von Firmen die den IE 5 noch benutzen… was die Bereitschaft unterstreicht sich IT-Entwicklungen anzupassen. Ich muss aber sagen das Messaging System von Google+ gefällt mir sehr gut und es wäre zu wünschen, wenn deine Prognose eintritt.

  17. Das mit den RE:RE:RE:RE Orgien ist zwar nicht falsch, aber durchaus ein Problem, das sich die hin und her schreibenden Personen selbst zuzuschreiben haben. Wenn nicht jeder zu faul wäre, den Betreff in eine sinnvolle kurze Aussage über den Inhalt des E-Mails zu ändern (was meinen Schätzungen zufolge ca. 10 Sekunden in Anspruch nimmt), wäre man diesen Nachteil vom E-Mail schon mal los.

    Zudem hat man nicht unbedingt das Gefühl, dass privates privat und geschäftliches auch wirklich geschäftlich bleibt… Ich fühle mich nicht wohl, wenn ich über ein Social Network private und geschäftliche E-Mails versenden muss, ich persönlich käme mir da irgendwie beobachtet vor. Man kann zwar nur einen User als Empfänger angeben, aber was garantiert das schon. Zudem würde eine Firma, welche auf Google+ statt auf E-Mails setzt auf mich unseriös wirken… Man stelle sich vor, man starte bei einer Firma ein Projekt (sagen wir mal ein neuer Webauftritt) und alle Informationen, die da ausgetauscht werden sind auf der ganzen Welt auf den Servern von Google verstreut statt nur auf den Mail Servern der Unternehmen. Als Kunde und als Firma würde mich das nicht in ruhe schlafen lassen.

  18. Pingback: Warum Google+ Facebook nie überholen wird…

  19. Mich nervt nur schon, dass mich google+ offen legt, wer in welchen Kreisen ist, samt Zahlen. Von daher müssten sie noch viel lernen in Sachen Datenschutz.

Jetzt kommentieren: