Permalink

13

ADS-Plugin für WordPress

Na ja, ein Plugin ist es noch nicht. Aber eine klare Effizienzsteigerung um Büro. Durch die 3 folgenden Zeilen Code wird nämlich der grösste Fan von meinen Blogs ausgeschlossen:

order allow,deny
deny from 2XX.1XX.2X.XX4
allow from all

Ja, damit komme ich vom Büro nämlich ganz einfach nicht mehr auf meine eigenen Blogs. Dadurch gerate ich nicht in die Versuchung abzuschweifen und wichtige Blogeinträge zu schreiben oder die Semmelstatz zu überprüfen sondern kriege ganz einfach eine Access Denied Meldung. (Und das im Moment etwa 200 mal am Tag)

Ich überlege mir jetzt noch eine persönliche Warnung einzubauen und einen kleinen Zähler damit ich nicht mehr auf Schätzungen angewiesen bin. Das hat halt dieses ADS manchmal so an sich dass man sich eigene Fallen oder Mauern bauen muss. Jetzt fehlt nur noch das ADS Plugin.

13 Kommentare

  1. hm, du machst es für dich und ich seit sonntag für eine extrem nervige psychopathin die meinen blog mit üblen kommentaren bespamt,dumm nur dass sie ständig wechselnde IP adressen hat….da nützt mir das deny order zeugs leider nix:-(
    weisst du ev. noch einen rat, bzw.kann man den ganzen blog mit einem passwort versehen?

  2. …chch, bei mir waer ’ne elektrischgeladene maus wohl das beste, damit ich endlich wieder mehr zeit in der werkstatt verbringe, denn am PC.

    @bluetime
    …du kannst vielleicht den computernamen der dame rausfinden, aber hinter einem router ist dann schon schluss.
    $hostname = gethostbyaddr($_SERVER[‚REMOTE_ADDR‘]);

    den ganzen blog mit einem passwort versehen finde ich unsinnig, aber mittels einer .htaccess und dem dazupassenden .htpasswd koenntest du den unerlaubten zugriff unterbinden.

  3. @bluetime PS
    …die kommentare kann mensch in einem wordpress moderieren, ist halt mit aufwand verbunden und die kommentare sind nicht sofort ersichtlich…

  4. Noch besser, unter Options – Discussion kannst du gewisse Keywords angeben wie zum Beispiel die E-Mail Adresse der Dame und dann wird der Kommentar nicht akzeptiert:

    When a comment contains any of these words in its content, name, URL, e-mail, or IP, it will be marked as spam. One word or IP per line. It will match inside words, so „press“ will match „WordPress“.

    Da würd ich mal versuchen mit IP, e-Mail, Name u.s.w.

  5. meine herren, besten dank :-)
    htaccess datei hab ich seit sonntag bearbeitet, nützt nix da immer andere IP, Kommentare moderiere ich auch seit Sonntag(ist allerdings obermühsam!!)aber das mit den Keywords hab ich noch nicht getan, und so wie es nun aussieht nützts…seit 11Uhr kein Kommentar mehr von ihr!

  6. .htaccess und zugehoerige .htpasswd fordert zum eintragen eines passworts auf und hat nix mit IPadressen am hut, aber christians wordpress-option-hint ist natuerlich die schoenere art, so schliesst du wirklich selektiv aus…

  7. @hoewe…so schon nicht, ich habs ja auch ohne dazugehörigs passwort gemacht und dann hats sehr wohl etwas mit IP adressen am hut!
    oder?
    :-)

  8. Krasses Vorgehen.

    Wo wir gerade beim Tech Support sind. Kann mir wer erklären weshalb dieses Script bei mir nicht läuft und eine identische Kopie davon auf einem anderen Server schon? Fehlermeldungen gibt es natürlich keine :-(

Jetzt kommentieren: