Permalink

9

Ist Ali schuld?

Ich will jetzt hier keine weitere Minarett-Debatte eröffnen, aber da nicht nur ich sondern auch andere dieselbe Idee hatten will es hier doch nochmals aus den Kommentaren herausheben und zur Diskussion stellen.

apg-ali-kebap-hotel-flugzeug

Welchen Einfluss hatte die Ali Kebap Kampagne der APG (sie war ja hoffentlich von der APG) auf das Abstimmungsergebnis vom letzten Wochenende? Waren dieser Säbelschwingende Ali, die Hotels und Ali Airlines einfach zuviel auf einmal?

Wie versteht der Normalbürger, der mit Werbung Null und Nichts am Hut hat diese Kampagne. Was soll er mit den Buchstaben APG anfangen und hat er nicht Angst wenn APG Plakate Ali erfolgreich machen?

9 Kommentare

  1. Könnte tatsächlich sein,dass Ali Kebap eine unterbewussten unschweizerischen Eindruck hinterlassen hat, der den Leuten dass Gefühl gab, die Schweizer Wirtschaft werde schon von Kebapverkäufern dominiert. Scheinislamisierung sozusagen.

    Vielleicht hätte man bei APG lieber einen Schweizer Uhrmacher als Motiv genommen, oder einen Deutschen mit Pommesbude.

  2. Pingback: Danny

  3. Vielleicht auch – es ist einfach ALLES zusammengekommen, sämtlicher Frust, von Schlüer bis Onken, von Minarett bis Raser und letztlich war’s auch Stinkfinger an die 7 in Bern – und wie meinte doch jemand in einem Kommentar: Schuss vor den Bug.

  4. ach quatsch, diese plakate hatten ebensowenig mit dem resultat zu tun, wie die vieldiskutierten svp-aushänge. wenn überhaupt, dann war das vielerorts diskutierte (und teils umgesetzte) verbot der svp-plakate wasser auf die mühlen der befürworter der initiative.

    aber grundsätzlich bin davon überzeugt, dass die meinungen und vorurteile längst vor diesen kampagnen gefasst waren. die abneigung gegenüber dem islam kommt nicht von ein paar plakaten.

  5. Was immer diese furchterregenden Ali’s beim BetrachterIn visuell auslösen mögen, diese Kampagne war bewusst auf die Abstimmung hin gewollt. Jedoch nicht um politische Entscheidungen zu beeinflussen, vielmehr hat hier ein cleverer Werbehengst diese heikle Debatte für seine Zwecke ausgenutzt um simple Aufmerksamkeit zu erhaschen. Das grenzt schon an unlautere Einmischung in eine freie Meinungsbildung! Nur, bei solchen Machenschaften folgt die Retourkutsche meist prompt und der Schuss könnte allenfalls noch nach hinten raus gehen….

Jetzt kommentieren: