Permalink

14

QlockTwo & QlockTwo Touch, die Zeit in Worten!

Die grossartige QlockTwo Wanduhr ist schon länger auf meiner Wunschliste. Durch die Beleuchtung von einzelnen Worten schreibt sie die Zeit in Volltext und auf Wunsch in Englisch, Französisch, Deutsch oder Schweizerdeutsch. Die QlockTwo gibt es ab 1’290.- Franken (749.- Euro) zu kaufen.

Nun hat die QlockTwo Touch eine kleine Schwester erhalten. Die QlockTwo Touch ist ein Wecker, der nach dem selben Prinzip funktionert und schon ab 590.- Franken (395.- Euro) zu kaufen ist.

Mir gefällt natürlich das aus dem vollen gefräste Alumuniumgehäuse. Eine ähnliche Idee hatte ich damals schon für mein Feedboard.

Bestellen kann man die beiden Modelle bei Uhrsachen.ch, dem Schweizer Generalimporteur, als budgetfreundliche Alternative gibt es die QlockTwo auch als iPad und iPhone App für 0.99$

14 Kommentare

  1. Bei mir hängt seit kurzem eine Qlocktwo in Rot – und ich habe jeden Tag Freude daran!
    Ich habe sie mir allerdings in Deutschland geholt und nur 705 Euro netto (plus CH-MwSt) dafür bezahlt.

  2. @Daniel
    Du bringst mich wieder auf Ideen. Immerhin bin ich die nächsten Wochen in Berlin. Was wohl die kleine so in Euro kostet?

  3. So eine Uhr aber auf Berndeutsch steht im Restaurant Kreuz in Herzogenbuchsee, und obwohl das Essen da sehr gut war, hab ich nur die ganze Zeit auf diese Uhr geschaut!

  4. Ja, auf Berndeutsch gibt es sie auch. Und die Panels lassen sich für (relativ) wenig Geld beliebig nachrüsten.

    Beim aktuellen EUR-Kurs kannst Du mit MwSt-Bereinigung, Rabatt und Skonto ungefähr 1:1 rechnen. Für 400 Franken sollte „die Kleine“ also wohl zu kriegen sein.

  5. @Mike
    Danke für den Hinweis. Krass, wie einem teilweise das Auge ein schnippchen schlägt wenn man ein C sehen will. :-)

  6. @christian
    wenn du schon in berlin bist. müssten wir dir fast bestellungen für die uhr aufgeben :-)

  7. @stefan
    Kein Problem, soll ich dir die Kontonummer angeben? Bei meinem Eurokurs kostet die Uhr dann geliefert 1’290.- CHF. :-)

  8. Bin kürzlich in Deutschland an einem Schaufenster vorbeigegangen und hab die Uhr meiner Träume ebenfalls erblickt. Aber eben, eine relativ simple Uhr, die mehr kosten soll als ein iPad? Natürlich, die Meinungen werden in diesem Punkt auseinander gehen, aber für mich geht das nicht ganz auf.
    Nachbauen wär ja vielleicht ein Thema. Wie das patentrechtlich aussieht weiss ich zwar nicht, aber interessant finde ich den Gedanken schon. Und mit relativ wenig Aufwand hab ich entdeckt, dass ich längst nicht der erste bin, der sich mit dieser Idee beschäftigt… Was meint ihr dazu?

Jetzt kommentieren: