Permalink

7

Das Packmodell

Inspiriert durch die 50 Erfolgsmodelle arbeite ich gedanklich schon seit einiger Zeit an meinem ersten eigenen Modell.

Das Packmodell behandelt die Problematik dass auf Geschäftsreisen mit steigender Anzahl Übernachtungen zumeist auch der Overhead an nichtbenützten und zuviel eingepackten Kleidern exponentiell steigt um nach ein paar Tagen wieder zu sinken.

Daher benötigt man auch für jegliche Art von Reisen einen anderen Koffer. Ob sich dasselbe Modell auch bei Geschäftsfrauen anwenden lässt kann ich jetzt nicht sagen. Bei mir stimmt es in etwa so.

7 Kommentare

  1. Dein Modell muss ich noch überdenken. Aber in der Darstellung solltest Du den _Over_head nicht unten einzeichnen, das irritiert …

  2. @mds: Naja, so ist am besten ersichtlich wie der Overhead erst steigt und dann sinkt… passt doch!

    @leu: Über 30 […] Kleidungsstücke für 6 Tage?

  3. Eventuell hätte ich mir die Grafik besser in Keynote gemacht. Dann hätte ich auch die Zahlen entfernen können rechts. Ich glaub ich mach das dann noch.

  4. Sind die Zahlen denn repräsentativ oder nur zur Veranschaulichung?

    PS: Dein „Vielen Dank!“-Mail ist 2x angekommen :-)

  5. wenn Du die grafik nur „zeichnen“ und nicht berechnen willst, würde ich omni graph sketcher empfehlen. und echt: 35 kleidungsstücke für 6 übernachtungen? also mehr als 5 kleidungsstücke pro tag? da brauchst Du ja bestimmt einen enormen koffer.

  6. @all
    die zahlen sind nur so da. ignoriert diese!

    @amade.ch
    Danke für den Hinweis auf Omni Graph Sketcher. Ich kenn zwar Omni Graffle, aber das ist neu für mich. Grad mal anschauen.

Jetzt kommentieren: