Permalink

1

Datenaustauscher – drop.io

Seit längerer Zeit suche ich geschäftlich und privat nach einer einfachen Lösung um grössere Files (>10MB) einfach und effizient zu versenden. Zumeist gibt es im geschäftlichen Bereich Limiten im E-Mail Verkehr und im privaten Bereich will man zwar Bilder teilen, dies aber ohne dass der andere zuerst einen Flickr Account haben muss.

Nachdem ich schon einige Services ausgetestet habe und zumeist immer wieder auf ftp über den Firmenwebserver umgestiegen bin habe ich nun drop.io entdeckt.

Dort kann man nämlich sogenannte Drops erstellen. Dafür wählt man einen Namen wie zum Beispiel drop.io/demoleumund oder übernimmt die vorgeschlagene Buchstabenkombination. Die Laufzeit eines Drops kann dabei von einem Tag bis zu einem Jahr betragen, der Drop kann als View only, View und Add oder View, Add und Delete für andere eingerichtet werden. Ein Passwort kann fakultativ gesetzt werden. Im Beispiel ist es ganz einfach test. Hier der Einstiegsscreen zum erstellen eines Drops.

drop.io

Nachdem ein Drop erstellt wurde können Dateien bis zu einem Gesamtumfang von 100MB hochgeladen werden. Sowohl für Bilder als auch für Videos wird ein Thumbnail erstellt. Die Ansicht kann nach Datum (Blog) oder nach Medientyp erfolgen.

bild-11.png

Weitere Dateien können danach auch per E-Mail oder Voicemail angelegt werden. Dazu können Notizen und Links im Drop angelegt werden. Zum Download gibt es die Möglichkeit alle Dateien gezippt herunterzuladen.

Dieser Service ist rundum einfach und übersichtlich gestaltet, hilft mir das übermitteln von grösseren Dateien oder privaten Fotos die niemanden was angehen und bietet auch die notwendige Sicherheit entweder durch die Dauer oder den einfachen Passwortschutz.

1 Kommentar

  1. Man kann drop.io auch als Datensammler benutzen. Das Widget in einen Blog einbauen und schon kann jedermann Dateien einsenden. Ideal für einen Logo Contest zum Beispiel.

Jetzt kommentieren: