Permalink

15

Die Feminisierung der Männer

Lionel Tiger erzählt im Interview mit dem Tagesanzeiger/Newsnetz folgendes zur Feminisierung der Männer:

Genau. 90 Prozent aller Opfer, die Ritalin nehmen müssen, sind Buben. Es fängt damit an, wenn sie zwei- oder dreijährig sind. Das ist verrückt, denn wir haben keine Ahnung, was die Langzeitfolgen sein werden. Das ist potentes Zeug! In Frankreich zum Beispiel wird Ritalin als so gefährlich wie Heroin eingestuft. Deshalb gibt es da im ganzen Land bloss 4600 Verschreibungen jährlich – das ist so viel wie an einer einzigen Highschool in den Vereinigten Staaten. Ritalin ist ein Teil des Krieges gegen Buben, mit dem Ziel, sie in Mädchen zu verwandeln. Dass das Erziehungssystem weiblich ist, ist nicht falsch. Aber wenn eine öffentliche Institution, die Schule, nur dann funktioniert, wenn man über der Hälfte der Betroffenen Drogen verabreicht, stimmt doch was nicht.

15 Kommentare

  1. Pingback: Antifeminismus.ch

  2. Pingback: ice man

  3. Pingback: Charly Zehnder (ofz)

  4. da wird ja einiges gemischt, zu einem wunderbaren cocktail.
    es gibt ja kein verbot, das männer nicht erlauben würde lehrer zu werden. solange berufe wo frauen arbeiten, für männer unattraktiv bleiben wird sich kaum was ändern.

  5. Zitat: „Deshalb gibt es da im ganzen Land bloss 4600 Verschreibungen jährlich – das ist so viel wie an einer einzigen Highschool in den Vereinigten Staaten.“

    Das wären in der Tat erschreckende Zahlen. Hast du Quellen zur Hand? Würde mich interessieren.

    Die Richtigkeit der Zahlen vorausgesetzt kann ich dir übrigens hier nur Recht geben: „wenn eine öffentliche Institution, die Schule, nur dann funktioniert, wenn man über der Hälfte der Betroffenen Drogen verabreicht, stimmt doch was nicht“ Viele Grüße

  6. Da zweifle ich die Fakten so ziemlich an. Wie will man bei einem zwei- oder dreijährigen Kind einen aussagekräftigen Test durchführen um ADS oder ADHS festzustellen?

  7. @ymotux
    Ich denke der Herr übertreibt sicher bzw. dramatisiert das ganze. Anderseits sind auch 276’600 Packungen einfach zuviel. Es kann nicht sein, dass ein Lehrbetrieb nur möglich ist, wenn man einen Teil der Teilnehmer ruhigstellt. Vorallem die Langzeitfolgen sind doch nicht klar.

  8. Ich habe/bin ADS und mir wollte man das Zeug auch verabreichen in früher Kindheit, was dank meines misstrauischen Vater zu diesem „Stoff“ damals nicht passiert ist. Psychopharmaka sind für mich alle samt DROGEN, PUNKT!

  9. Pingback: Menschen, die nicht ins Schema passen | Denkste-Blog

  10. Pingback: Michael Eugster

  11. Pingback: Samuel Mettler

  12. traurig, traurig, die Täter sind aber nicht die Frauen, es sind Ärzte die das Medikament verschreiben- Es ist unsere Gesellschaft, die immer hektischer wird, es ist unseres Fastfood unsere Lebensmittel Industrie, die nur noch Nahrungsmittel produziert. Es ist auch unsere Wirtschaft und Politik, die folgsame Menschen möchten, nur keine Querulanten die das System in Frage stellen. Es sind auch wir selber die den Mist dann auch kaufen. Es ist halt auch, ein Schulsystem, das seit Jahren nur die Mädchen fördert und von den Buben, zu wenig fordert. Es ist nicht so wichtig ob Ritalin oder ein anderes Medikament. Es ist ein Verbrechen an Kinder unnötige Medikamente zu verabreichen.
    Liebe Grüsse zentao

  13. Ich bin 20 und nehme Ritalin seit 2 Jahren.
    Seitdem geht es mir erheblich besser und kann am gesellschaftlichen Leben besser teilnehmen.
    Wenn Ritalin nicht bereits vor 15 Jahren schon verpönt gewesen wäre, hätte ich viele schlechte Erfahrungen nicht machen müssen.
    Mit einem behandelten ADS lebt es sich besser.

    Ich finde es sehr stossend, wenn es Menschen gibt, die Medikamente so verteufeln wollen. Klar sind ja alles Opfer die das nehmen, weil sie gezwungen werden. Sie dürfen nicht anders sein. Wirklich?

    Wenn einer ein geistiges Leiden hat, wollen alle darüber bestimmen, wie das behandelt werden darf. Diagnosen werden angezweifelt. Es sei dann nur Doping oder Teufelszeug. Machen die das auch bei Leuten die z.B. Diabetes haben?

    Eine Verteufelung des Medikaments ist schädlich für die Betroffenen.
    Man kann natürlich der Gesellschaft die Schuld in die Schuhe schieben, dass Betroffene Menschen schlechte Erfahrungen machen müssen. Aber Menschen die zu fest anecken, werden einfach ausgegrenzt. Dieses Verhalten sitzt im Menschen zu tief drin. „Ein abstehender Nagel wird eingeschlagen“

Jetzt kommentieren: