Permalink

9

Gewohnheiten ändern statt Dealer wechseln.

Letzthin kurz vor der Kasse eines Supermarktes ist mir diese Frühstücksflocken Galerie ins Auge gestochen. Irgendwie hats BING gemacht und ich hab mir überlegt wann man sich eigentlich alle diese Produkte zuführt und wieso es denn soviele bunte Schachteln mit Frühstücksflocken gibt.

designfood


Seitdem ich vor einigen Monaten meine Ernährungsgewohnheiten umgestellt habe komme ich nämlich gar nicht mehr gross in Versuch mir solche lockenden Angebote zu kaufen.

Durch die Reduktion auf 3 bewusste Mahlzeiten und der Verzicht auf die Dinge zwischendurch benötige ich einen grossen Teil der Angebote im Supermarkt gar nicht mehr. Seien es Süssgetränke, Flockenriegel oder andere Dinge für zwischendurch, ich lauf unbekümmert daran vorbei.

Und als ich vorhin über die Weightwatchers Diät nachgedacht habe wurde mir auch bewusst dass es hierbei nur um die Verlagerung von bunten Schachteln auf hellblaue Schachteln mit Zahlen geht.

Mit Weightwatchers Produkten abnehmen ist wie Nichtraucher werden mit Nikotin Kaugummi oder Patches.

In beiden Fällen wechselt man nämlich nur von einem Produkt zum andern, bezahlt zumeist mehr wie vorher und benötigt extreme Willenskraft und Disziplin um dauerhaft damit Erfolg zu haben.

Will man aber wirklich aufhören zu Rauchen oder dauerhaft abnehmen sollte man die Disziplin und Energie in neue Verhaltensweisen investieren. So zum Beispiel die 5 Stunden Pause zwischen den Mahlzeiten oder eben die 5 Stunden Nichtraucher Methode durchziehen.

Achtet euch mal beim nächsten Supermarkt Besuch. Welche Produkte braucht man wirklich?

9 Kommentare

  1. Mit Weightwatchers Produkten abnehmen ist wie Nichtraucher werden mit Nikotin Kaugummi oder Patches.

    Wie wahr, wie wahr.

    Aber auf sowas muss man auch erst selber drauf kommen, wenn nicht sogar erst ein mal hinter sich haben um so eine Schlussfolgerung zu erzielen. ;)

  2. Und wenn man die bunten Schachteln schon anschaut, sollte man gleich noch einen Blick auf Zusatzstoffe wie Aromen etc. werfen. Am besten alles wo was drauf steht, dass man nicht kennt oder versteht wieder zurück ins Regal stellen. Auch mal überlegen was so tolle Sachen wie Zitronen Säure sind, wer weiß wo die in 90% aller Fälle herkommt darf die Sachen wo es drauf steht gerne weiter benutzen ;)

  3. Mit Weightwatchers Produkten abnehmen ist wie Nichtraucher werden mit Nikotin Kaugummi oder Patches.

    sehr guter vergleich ;) und das stimmt auch.

    mit dem kauf von Weightwatchers-produkten redet man sich nur das gewissen gut. das essen ist der eine teil der diät. der andere – und viel grössere – teil ist der wille. hat man nämlich den willen nicht sich strikt an die regeln einer diät zu halten (z.b. während der 5 stunden pause wirklich nichts zu essen und nur wasser zu trinken), so wird man auch nicht weit kommen.

  4. Da geb ich Dir und Cindy betreffend Weightwatchers nicht recht. Mit dem Programm kann man tiptop abnehmen auch ohne die Produkte zu kaufen. Es geht da nämlich um den bewussten Umgang mit Lebensmitteln. Das heisst auch selber kochen. Wer dann halt dazu zu faul ist oder partout keine Zeit (haben will) der kauft halt mal so ein Produkt. Dass es hier sicher um Einnahmen geht, versteht sich von selbst. Eine Freundin von mir hat damit satte 15 Kilo abgenommen, ohne die Produkte zu kaufen.

  5. @Fabienne: ich habe auch nirgends gesagt, dass das nur mit den Hauseigenen Produkten geht. Mir ging es nur um den Vergleich ;)

  6. @fabienne
    Also das mit den Produkten habe ich definitiv falsch geschrieben. Aber auch zu der Weightwatchers Methode habe ich meine Fragen:

    Würde mich interessieren wie es deiner Kollegin langfristig ergeht. Beim Weightwatchers Programm beschäftigt man sich meines Wissens andauernd mit den Punkten und somit auch mit dem Thema abnehmen bzw. Essen.

    Kriegt man das auf Dauer hin oder wirds einem irgendwann einfach zu doof?

  7. Das kriegt man sehr schnell hin, die Punktwerte sind sich recht ähnlich, daher kann man sie sich schnell merken. Es geht wirklich darum sich aktiv mit dem Thema gesunde Ernährung auseinanderzusetzen und vor allem auch genug und ausgewogen zu essen. Zu wissen, was eigentlich eine normale Portion ist. Man hat so Merkzettel, wo man sich aufschreibt was man gegessen hat. Die Punktezahl, die man hat MUSS man essen, bei vielen Frauen ein Problem. Ausgewogen und abwechslungsreich heisst auch: nicht immer das gleiche Gemüse, Fleisch und Beilage, 2 Milchprodukte am Tag, 2 ungesättigte Fettsäuren, 2 mal Obst, 3 mal Gemüse, zu jeder Mahlzeit Proteine und Kohlenhydrate, genug Wasser.

    Ich kenne zB. jemanden, die Depressionen bekommen hat, weil sie eine Diät ganz ohne Kohlenhydrate gemacht hat. Das hat nichts mehr mit normal und ausgewogen essen zu tun. Wie die Langzeitfolgen einer solchen Ernährung sind ganz zu schweigen.

  8. Übrigens: Sie hat für die 15 Kilo 9 Monate gebraucht, also durchaus ein gesunder Weg.

Jetzt kommentieren: