Permalink

17

GPS für die Nikon D90

Schon noch happig, der offizielle Nikon GP-1 GPS Empfänger für die Nikon D90 Digitalspiegelreflex kostet 199 Euro und der Dawnstar GPS mini IIs Empfänger 300$. Aber wenn ich mir vom iPhone Geokoordinaten in den Bildern gewöhnt bin möchte ich bei einer 1’500.- CHF Kamera trotz schöner Bilder nicht darauf verzichten. Ich bin gespannt wer als erstes diesen Technologieschritt wagt. Scheinbar ist der Dawnstar im Empfang ganz gut und schnell während die Nikon Lösung auf dem Level der P6000 Integration dümpelt.

17 Kommentare

  1. Dann empfehle ich Dir folgendens. Mit dem iPhone nimmst Du Deinen Track auf. Mit der Nikon Kamera machst Bilder. Da die Kamera und das GPS eine Uhr drin haben, kannst Du so die Relation zwischen den Daten herstellen. Geotagging wäre dies dann. http://gis.hsr.ch/wiki/Geotagging_Photos da gäb’s noch weitere Infos dazu.

    Kameras sind heute schon eher überladen sind mit Funktionen und Tüülchens. Was die Anfälligkeit betrifft, so bevorzuge ich zwei unabhängige Systeme, die ich Zuhause in Aller Ruhe matchen kann. Was für ein schrecklicher Gedanke das Bild des Lebens nicht schiessen zu können weil kein Satellit in der Nähe ist …

  2. Ich bin der Meinung von Yves. Ich hatte in NewYork mit der P6000 solange am GPS „herumgepfläumelt“, dass ich fast vergessen habe zu fotografieren.

    In der Praxis brauch ich die Geotags ehrlich gesagt überhaupt nicht. Ich weiss in den meisten Fällen ja, wo ich das Foto augenommen habe. Die Darstellung aller meiner Fotos auf einer Karte wie z.B. Flickr ist mir zuwenig Anreiz.

    Vielleicht hat hier jemand einen sinnvollen Anwendungsfall oder eine coole Idee, was ich mit den GPS Tags snonst noch anfangen kann…

    85% nutzlos.

  3. ich hatte mir auch überlegt, den Nikon GP-1 GPS empfänger für die amerika reise zuzulegen. nach dem ich aber die testberichte gelesen habe, habe ich es gelassen. vorallem das gefummel mit dem kabel ist unbrauchbar!
    ich habe es dann aber wie bei meinen vorredner gesagt gemacht, mit dem iphone einige getaggte fotos gemacht ;)

  4. Uf 300$?? Ist mir dann auch zu teuer für diese Spielerei! Schön wärs natürlich, aber die Trails app auf dem iPhone erfüllt ihre Aufgabe prima.

    Einziger Nachteil, man vergisst evt. mal die app und das loggen zu starten und nervt sich dann zuhause darüber. Ist mir schon mehrmals passiert. Dadurch wäre so ein Teil natürlich schon toll, man muss sich nicht mehr darum kümmern. Aber eben, 300$ für diesen Luxus sind viel, sehr viel.

  5. Ach, vergessen: Letztes Jahr als ich mit @itchych in Japan war, habe ich dort verzweifelt einen GPS-Logger gesucht, einfach ein stinknormales kleines Teil für die Jackentasche. Die kennen das dort kaum. Nach langem suchen habe ich dann einen Sony GPS Logger gefunden, war aber so enttäuscht von seiner Leistung (ungenau, Aussetzer, etc) dass ich ihn zurückbrachte und weiterhin mit dem iPhone die GPS Daten aufzeichnete.

  6. die ‚lowtech‘-variante ist ein kleiner gps-logger, der in der jacken- oder hosentasche auf die fotosafari mitkommt, ca 60$, welcher mit entsprechender [software] dann die geotags auf mit beliebiger kamera geschossenen bilder transferieren kann. dann ist mann auch nicht speziell auf die nikon angewiesen, und kann auch die schnappschusskamera verwenden (oder die nikon d80, die ohne gps-anschluss kommt…)

    [software] http://www.earlyinnovations.com/gpsphotolinker/

  7. @habi @bebilderer
    Ich fotografiere ja schon nicht weil ich die Geduld zum auswählen der Bilder nicht habe. Aber dann noch Bilder mit GPS Daten zusammenzuführen wäre mein Untergang. Da bin ich tausend mal zu ungeduldig. Aber die Idee ist wohl die beste und einfachste.

    @kuschti
    Ich habe einen iBlue 474 und der ist hervorragend. Batterielebensdauer ist ok, Standard Natel Akku (glaub SE Type) und schnell positioniert.

  8. Wahrscheinlich werd ich mir irgendwann mal so ein Wintec Dings zulegen, oder das von @leumund empfohlene iBlue. Dann habe ich nicht nur eine Foto-GPS Lösung sondern kann auch sonst mal tracken.

  9. @kuschti: ich bin mit meinem wintec sehr zufrieden, herr chm und herr kusito können auch darüber berichten, die haben dasselbe kästchen…

  10. @martin
    Und, wie sind deine Erfahrungen? Ist der Fix schnell und das ganze praktisch oder eher zäh?

    @der Bebilderer
    Wirklich. Ein Highlight im Produktdesign. Da zucken gleich alle Haben-Will Neuronen und ich bleib glaub lieber beim iPhone. Ist eigentlich dasjenige was ich immer so wollte. Immer dabei und Qualität reicht für Schnappschüsse.

    @habi
    Oh, hab den CHM gar nicht danach gefragt beim Golfen. Aber ich war wohl zu beschäftigt mit Golfen und Ball finden. Stimmt, beim nächsten Golf Turnier bau ich einen GPS Sender in den Ball ein und dann werd ich gewinnen.

  11. @Leu
    also ich kann das problem mit dem kabel nicht ganz nachvollziehen. klar, auf den ersten blick sieht es etwas hackelig aus, aber beim fotografieren hat es mich bisher noch nie gstört. auch im hochformat nicht. ich habe den batteriegriff drann und selbst dann stört es nicht. das gps signal wird eigentlich in einer annehmbaren geschwindigkeit gefunden und selbst in häuserschluchten verliert er das signal nicht. mein anderes garmin wander gps mit SIRF chip, braucht wesentlich länger, bis das signal gefunden ist. ich kann das gp-1 also nur empfehlen, auch, wenn es unverhältnismässig teuer ist.

    klar, ich könnte das garmin wander gps nutzen, aber ich habe keine lust, nach dem fotografieren die bilder zuerst zu synchronisieren. man sollte sich aber bewusst sein, dass das gp-1 strom braucht. das fällt aber beim batteriegriff mit 2 akkus kaum auf.

  12. Hallo,

    Dawnstar? Also der Link für zu Dawntech ;o)

    Der Dawntech Mini IIs ist übrigens schon lang veraltet. Der Nachfolger Mini Mini 3L hat zusätzlich einen 260.000 Punkte Tracklogger und merkt sich beim Betreten eines Raumes ohne GPS-Empfang automatisch die letzten Koordinaten … und da Ganze für ca. 180 SFR/125 EUR bei einem Händler in Deutschland (http://www.gps-camera.eu). Schweizer Kunden (Drittland) wird keine MWSt. berechnet.
    Die Firma sitzt kurz hinter Schaffhausen in Deutschland. Man kann also auch vorbeifahren, testen und selbst in die Schweiz ausführen ….

  13. Mittlerweile gibts China-Nachbauten bei Ebay & Co für um die 40€ (inklusive Versand).
    Sieht dann zwar mit dem ganzen Kabeln nicht schön aus, aber wer günstig GPS möchte, muss halt damit leben…

Jetzt kommentieren: