Permalink

11

Haushaltsbuch 2.0

Ich erfasse ja seit 2 Monaten meine täglichen Ausgaben mit der Moneybook App. Erste Erkenntnis ist, dass ich im Februar mit Ausgang den bisherigen grössten Budgetposten Einkaufen ablösen konnte. Hat aber eindeutig einen Zusammenhang mit meiner Reisetätigkeit.

Jetzt hat auf Anfangs Monat der Familienvater Patrick Federi eine eigene Webapp zum Erfassen der Haushaltskosten lanciert. Mit Expenzez.com kann man ganz einfach und übersichtlich Buch über die eigenen Ausgaben führen.

Die Applikation ist sehr einfach aufgebaut und sowohl im Webinterface als auch auf dem iPhone kann man sehr schnell neue Ausgaben erfassen. Die Kategorien sind frei erstellbar und deshalb ist Expenzez.com für ganz viele Bereiche anwendbar.

Ich habe bemerkt dass man mit ein wenig Konsequenz Ende Monat sehr gut sehen kann wohin eigentlich das Geld fliesst. Da ja heute der neue Monat begonnen hat ist auch ein guter Moment um sich gleich mal bei Expenzez.com zu registrieren.

11 Kommentare

  1. Pingback: Christian Leu

  2. Pingback: Expenzez

  3. Pingback: daniel p schmidt

  4. Pingback: Martin Tinu Erni

  5. Pingback: uberVU - social comments

  6. Ich würde in dieser Beziehung nicht über eine Webseite meine Daten verwalten wollen. Man weis nicht 100%ig was mit meinen Daten passiert?
    Das beste währe ein App wo mit man seine Ausgaben unterwegs erfassen kann und dann das ganze zu Hause mit einem Programm Syncronisiert. Das währe aus meiner Sicht die beste Lösung.

  7. Ja, mag schon sein, aber was passiert im Falle eines Hackerangriffs o.ä. ?
    Mir pers. währe das zu riskant meine Daten im www zu schreiben.
    Werden die Daten verschlüsselt gespeichert?

  8. Schwieriges Thema! Das sind zwei Sachen die man einfach nicht vergleichen kann und sollte.

    Meine Erfahrungen zu „Expenzez“ und iPhone Apps wie „MoneyBook“:

    Man muss klar zwischen den Beiden unterscheiden! Das eine ist eine WebApp und das andere eine native iPhone App.

    Vorteile bei Expenzez ist, dass man AUF DEM DESKTOP sehr schnell seine Ausgaben erfassen kann und mit einer „echten“ Tastatur arbeitet.
    Wenn man z.B. ein Korb voll Rechnungen hat und diese erfassen will, ist man damit sicher schneller als mit einer App auf dem iPhone.

    ABER Expenzez auf dem iPhone ist für mich absolut unbrauchbar. Das hat nichts mit Expenzez an sich zu tu,n sondern weil es eine Internetverbindung braucht.
    Egal ob WebApp oder nicht, schlussendlich klickst du auf eine iPhone optimierte Internetseite rum, was wiederum heisst, das bei jedem klick eine Internetverbindung entsteht. Klar wenn ich zuhause WLAN habe, ist das nicht so schlimm aber wenn ich 3G oder gar EDGE habe, ist es alles andere als flüssig und macht einfach kein spass. Da ist eine Native App egal ob MoneyBook, MyWalet u.s.w viel besser, da sie keine Internetverbindung brauchen, laufen diese viel flüssiger und es macht spass damit zu arbeiten.

    Fazit:
    Wenn man mehr der Typ ist, der Kassenbons sammelt und diese dann Abends
    irgendwo eintragen will dann ist man mit Expenzez auf dem Desktop bestens bedient.
    Wenn ich meine Ausgaben an Ort und Stelle auf dem iPhone erfassen will, weil ich mein iPhone immer dabei habe, ist eine „echte“ App viel besser.
    Expenzez auf dem iPhone macht für mich einfach kein Sinn. Ich habs probiert und wenn ich im Bahnhof unten bin und in McDonalds was kaufe, meine Ausgabe eintragen will und eine schlechte oder gar keine Internet Verbindung habe kann man Expenzez nicht brauchen.

    Ps: 100% Sicherheit wirst du weder bei my Money Book noch bei Expenzez haben. Egal was die beiden dazu sagen. Eine Internetseite kann nie zu 100% sicher sein. Das ist Fakt!

  9. Pingback: Finanzen im Griff mit You need a budget - Der LeuMund.ch

Jetzt kommentieren: