5 Kommentare

  1. Also „Schneetöffs“ werden es ja käumlich sein, wenn ich diese Autos anschaue. Vielleicht Meerschweinchen, denn Hunde würden dies in „einem Gump“ erklimmen. Ausser es sind F****schleckerli (so sagt man doch den Altweiber-Hunderassen in der Schweiz oder?).

  2. Also, für Hunde, die zu Rückenproblemen neigen, wie Labradore, Schäferhunde etc. sind diese Dinger wohl durchaus von Nutzen, unabhängig vom Alter. Stell dir mal vor, du müsstest tgl. mehrmals aus dem Stand in den zweiten Stock eines Hauses springen … Ich habe sowas zwar (noch?) nicht, hab mir aber neulich von meiner Tierärztin sagen lassen, das sei bei weitem gesünder als den Wuff jedes mal reinspringen zu lassen.

  3. wie immer kommt es auf den Hunde und den Hundehalter an.

    Im hohen Alter wird es für den Hunde immer schwierig diese Höhen zu erklimmen bzw. für den Hundehalter den Hund ins Auto zu heben.

    Dank hoher Ladekanten und hohen SUVs wird es ja auch immer schwieriger…

  4. tatsächlich hat es wenig mit der entwicklung der autos zu tun. vielmehr haben die menschen begriffen, dass vor allem die reinrassigen hunde oft zu rückenproblemen neigen. damit der ein und ausstieg für sie nicht zur tortur wird, ist eine solche rampe das richtige utensil.

Jetzt kommentieren: