Permalink

14

Das iPhone als Fitnesstrainer

Irgendwie habe ich vor ein paar Wochen mit dem von mir lange verteufelten Jogging angefangen. Nun, Jogging kann man es noch nicht nennen, komme ich dich kaum auf 10 Minuten aneinanderhängendes laufen. Im Gegensatz zu früheren Versuchen gehe ich das ganze sehr easy an, und versuche nicht aus dem Nichts x Kilometer durchzulaufen um dann frustriert aufzugeben. Aber, jede Woche geht es ein wenig besser und mein bescheidenes Ziel ist bis Ende Jahr drei Kilometer oder 30 Minuten durchlaufen zu können.

Ein weiterer Unterschied zu früheren Versuchen ist die Möglichkeit, das iPhone für das Training und die Dokumentation einzusetzen. Es gibt verschiedenste Apps die dabei helfen. Nachdem ich die ersten Wochen mit Runkeeper vorwiegend Aufzeichnungen gemacht habe, teste ich nun aufgrund einer Empfehlung auf Twitter die micoach App von Adidas.

Ich bin gespannt wie ich das ganze in den nächsten Wochen weiterziehe und werde dann einen Beitrag über die genutzten Apps und Erfahrungen schreiben. Für Tipps und Tricks rund um das Thema bin ich natürlich sehr dankbar. Dein Kommentar freut mich!

14 Kommentare

  1. 3 Kilometer in 30 Minuten ist eher ein schnelles Gehen als Joggen;-) 3km in 20 Minuten sollten schon drin liegen. Empfehlen kann ich Dir die Nike+ App. Dort kannst Du dich akkustisch auch über die Zwischenresultate informieren lassen, ohne auf den iPhone Display zu schauen.

    Um Dir die Zeit zu vertreiben, sind Hörspiele eine gute Idee. Das treibt den Puls nicht künstlich in die Höhe und bildet sogar ein wenig.

    Ansonsten sind regelmässige Streckenänderungen, eine nette Begleitung und schöne Belohnungen nach dem Joggen gute Motivationshilfen. Wenn Du es durchziehst liegt im Mai vielleicht sogar eine Teilstrecke vom GP Bern drin. Das wäre garantiert ein super Erlebnis.

  2. Ich seh das etwas anders als Christof. Lass dich nicht von der Uhr fertig machen. Versuche von Anfang an ein „Genuss-Jogger“ zu sein. Suche dir landschaftlich schöne Strecken aus, ohne Verkehr. Verzichte bewusst auf Ablenkung. Kein Ton im Ohr. Keine Musik. Versuche stattdessen deinen Puls zu spühren. Achte auf die Atmung. Dann brauchst du auch keine Pulsuhr. Ist eh nur unnötiger Quatsch. Runkeeper, Nike+ oder andere Dienste sind für mich okay. Sie können motivierend wirken. Hast du mal ein paar KM auf dem Tacho, ist das auch einen Grund etwas stolz zu sein… und spätestens bei KM 500 erinnert sie dich daran, nun die Schuhe zu wechseln :-)

    Joggen bietet eine super Gelegenheit einfach nichts anderes zu tun als zu laufen. Gedanken zu sortieren im Kopf, aufzuräumen. Im Gegensatz zum Biken oder anderen Sportarten kannst ich beim Joggen eff. richtig abschalten. Ich hänge Träumen nach. Hecke Ideen aus. Lasse das Kopfkino laufen.

    Irgendwann wenn du dies genügend lang „zelebrierst“ wirst du Joggen auch mal als „Flow“ erleben. Du wirst 10 km joggen (Pace ist egal) und es passiert einfach… und das ist dann richtig, aber so richtig geil :-)))

    Keep it running. Es lohnt sich…

  3. Kann dein Vorhaben nur unterstützen. Unter dem Strich ist es ein Gewinn an Lebensqualität. Ich weiss, wovon ich rede!
    Ich konnte meine Fitness von „nicht vorhanden“ auf „gar nicht übel“ aufbauen. Runkeeper (unter anderen) ist ein kleines Männerspielzeug, das seinen Zweck (Motivation) gut erfüllt.
    Ob schnell/langsam, Joggen/Biken, zielgerichtet/just-for-fun, darüber sollen sich andere streiten. ;-)

  4. Kann Cyrills Kommentar nur 100% unterstützen! Laufen – einfach eins sein mit sich und der Natur. Meine ‚Standardstrecke‘ kenne ich seit 20 Jahren, und trotzdem ist es jedesmal ein neues Erlebnis.
    Tools wie Runkeeper, das ich zur Zeit nutze, können in der Tat motivierend sein. Allerdings spinnt meine Runkeeper App zur Zeit, was die Erfassung der GPS Daten angeht …

  5. @christof
    also mit den 30 Minuten habe ich natürlich nicht die 3km gemeint, die 3 km sind ja etwas über 20 minuten zu machen, auch für mich. Was dann das nächste Ziel sein wird, das lass ich mal offen.

    @cyrill
    muss mal schauen ob ich das ohne Musik schaffe, dann höre ich mich ja schnaufen. ich habe auch schon angefangen meine Schuhe mit auf Reisen zu nehmen und finde das toll. Ist man sonst vielfach in einer Stadt im Hotel und kennt nicht mal die nächste Umgebung, kommt man so auch zu einem kurzen Eindruck. Ich bin gespannt wie und ob dieses Jogging mir jemals zum Flow verhilft.

    @aendu
    Ja, das gilt auch für mich, ich bin bei 0 und glaube es lohnt sich langsam mal was zu tun. Und mit den Apps macht es irgendwie auch mehr spass, weil man seine Aktivitäten auch festhält.

    @Hans-Dieter
    Also mein Runkeeper hat prima funktioniert. Versuche jetzt aber trotzdem mal die micoach app, hoffe ich schaffe dort den Beurteilungstest.

  6. Hallo zusammen,

    Ich werde mir heute Abend erlauben mein Feedback zu meinen Erfahrungen mit den verschiedenen Apps und Traingingsgeräte abzugeben. Ich war derjenige der miCoach vorgeschlagen hat.

    Ich habe vor 1.5 Jahren mit dem Joggen angefangen und einige Hoch’s und tief’s erlebt. Zusammen mit dem Jogging habe ich auch alles an technischem Gezeugs ausprobiert und getestet.

    @leumund den Einstufungstest im miCoach habe ich schon 3 mal gemacht und jeweils ohne wirklich brauchbares Ergebnis. Ich würde mich an die Beschreibungen der Trainingspläne in miCoach halten. Die sind viel besser wie der Einstufungstest.

    Greets,

    Erich

  7. Ich jogge zwar nicht (mehr), aber Nordic Walking ist ab und zu angesagt. Ich bevorzuge dabei auch Hörbücher (oder Podcast, z. B. von Geo Reisen), da ist die Gefahr deutlich geringer, dass man einen „fremden“ Rhythmus übernimmt.

    Wenn du auch auf deinen Reisen läufst – aber nicht nur dort – ist *www.mapmyrun.com/* unterhaltsam. Es zeichnet deine bewältigte Strecke auf, Distanz, (Durchschnitts)Geschwindigkeit.

    Und der Start in die Laufsaison beginnt im März – mit dem Kerzerslauf ;-)

  8. Falls du Lust hast, noch einige weitere Apps neben Runkeeper und miCoach zu testen, gäbe es u.a. noch die folgenden Alternativen: Endomondo, Runtastic und Sports Tracker.

  9. @Maggie
    Ich hab ja sogar ein Kerzerslauf-Laufshirt, aber natürlich nicht selber erlaufen.

    @andreas
    Ich glaub ich konzentrier mich mal aufs laufen. Werde aber sicher einen Blogpost über die Apps schreiben, die ich auch nutze. Danke für den Hinweis wegen der Zeit, mein Blog war noch auf Sommerzeit.

  10. So, nun habe ich es geschafft.

    Ich habe vor 1.5 Jahren mit Joggen angefangen. Den Start habe ich mit dem Nike+ Schrittsensor und meinem iPhone getätigt. Zum loslegen war das echt gut, es gab damals auch noch nicht all zu viele iPhone Apps. Relativ bald bin ich dann auf Runkeeper gestossen und habe diesen zum aufzeichnen der Strecke verwendet. Relativ bald war klar das ich auf ein Ziel hin arbeiten möchte. So bin ich auf die Trainings mittels Pulsuhr aufmerksam geworden und habe mit Trainingsplänen zu Arbeiten angefangen. Heute laufe ich mit der miCoach App und einer Garmin Forerunner 305 Uhr. miCoach ist der Trainingsplan und mit der Garmin Uhr überprüfe ich die Leistungsdaten.

    Über die ganze Zeit habe ich folgende technischen Lauftools ausprobiert:

    – Nike+ Schrittzähler mit iPhone
    – Nike+ GPS iPhone App
    – Runkeeper
    – Endomondo
    – miCoach Pacer
    – miCoach iPhone App
    – Polar CX300 mit GPS G1
    – Garmin Forerunner 305

    Insgesamt lässt sich folgendes sagen:

    – Joggen ist nicht nur laufen, sondern benötigt bei ambitionierten Zielen (Weiter, Schneller) eine Trainingsplanung. Von der Ausdauer her kommt man schnell voran und fühlt sich Super. Die Muskulatur und das Skelett benötigen jedoch etwas länger bis diese entsprechend am Start sind. So bin ich am Anfang bezüglich Ausdauer sehr schnell und gut vorangekommen und hatte dann abrupte Stopp’s zu verzeichnen, weil mein Körper überfordert war. Daher bin ich auch ein Fan von miCoach, welches meiner Meinung nach sehr gute Trainingspläne anbietet, welche gratis zur Verfügung stehen. Neuerdings kann der Lauf Trainingsplan sogar mit Kraft und Dehnungs-Übungsanleitungen ergänzt werden. Das habe ich bisher so in dieser Form auf keiner Plattform gesehen.
    – Da ich meistens beim Training überborde, sprich zu Schnell laufe, habe ich den miCoach der mich zurückpfeift und meine Pulsuhr, welche mir auch angibt wenn ich zu Schnell unterwegs bin.
    – Bei Nike+ war es bisher so, das ich zwar einen Trainginsplan erstellen konnte. Der Trainingsplan enthielt jedoch jeweils nur die Anweisung, Renne am Montag 5.6 km, aber ohne Angabe der Pace.
    – Bei Runkeeper gibt es Trainingspläne welche ich kaufen kann, diese sind aber gemäss meiner Kenntnis bisher nicht mit der App Integriert gewesen. miCoach hat Intervalltrainings und langsamere Läufe. Das Trainingsprogramm ist auf Deine Fähigkeiten anpassbar. Die Trainingseinheiten können via Reminder als e-Mail mit PDF zugestellt werden. Während dem Training selber leitet die App dich genau an und jedes Training erhält eine Beurteilung ob Du dich an die Vorgaben gehalten hast.

    Hier noch ein paar Erfahrungen zu Pulsuhren:

    – Schrittsensoren sind besser wenn viel Indoor trainiert wird (Laufband) oder das GPS Signal aus irgendwelchen Gründen gestört wird. Die Strecke kann aber nicht geographisch ausgewertet werden.
    – GPS Empfänger ermöglichen Dir die Leistung und Strecke detailliert anzusehen. Aber Achtung, die Polar Uhren unterstützen diese Funktion nicht! Dort wird nur die Gesamtdistanz aufgezeichnet, aber nicht welche Strecke Du gelaufen bist! (Stand Sommer 2011)
    – Daher bin ich nicht mehr wirklich ein Fan der Polar Uhren. Das Preis / Leistungsverhältnis stimmt dort nicht mehr. Ich empfehle Garmin, welche einerseits eine Client Applikation für Aufzeichnungen anbieten und eine Webplattform auf welcher die Daten vorhanden sind. Polar hat bei den meisten Uhren nur eine Web Plattform, sprich in den Ferien im Auslang kann ich somit keine Daten übermitteln und auswerten. Zudem sind die Garmin Uhren bedeutend günstiger wie die Polar Uhren. Nike hat neuerdings auch eine GPS Uhr mit Pulsgurt, gemäss dem was ich aber gesehen habe, ist der Empfang bei der Uhr zum Teil eher schwach.

    Last but not least, wie oben beschrieben habe ich den Einstufungstest von miCoach schon mehrmals getätigt. Ich konnte aber leider nie wirklich etwas mit dem Ergebnis anfangen. Mir haben daher die Beschreibungen bei den miCoach Trainingsplänen viel mehr geholfen. Sprich: „Wählen Sie diese Trainingsintensität wenn Sie 30 Minuten am Stück laufen können und eine Strecke von 5 km zurücklegen“

    So, nun viel Spass beim Laufen und Fitten.

  11. Hallo Christian,

    zu allererst wünsche ich dir viel Erfolg bei deinem Vorhaben und ja, fang es langsam, Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut! ;-)

    Zum Thema Laufen und Iphone habe ich auch eine sehr interessante App mit dem Namen Runtatistic, die über das gleichnamige Portal angesurft werden kann. Die Auswertungsmöglichkeiten sind vielfältig und was mich am Anfang wirklich viel motiviert hat, du kannst dein Ziel ganz einfach auf Twitter veröffentlichen und dir so wieder ein bisschen Unterstützung bei deinem Vorhaben einholen! ;-)

    Überleg es dir und denk dran: Running sucks!

    Angenehme Restwoche

    matthias

  12. Hi Leumund

    Ich kann Dir noch den Runmeter empfehlen. Ist auch echt coole APP, (http://www.abvio.com/runmeter/) wo du neben der GPS Wegaufzeichnung auch Info Ansagen aktivieren kannst. So sagt Dir eine nette Frauenstimme z.B wie schnell du gerade unterwegs bist. Daneben kannst du noch weitere Infos auswählen wie z.B. : Zeit, Wegstrecke , Höhe, verbleibende Wegstrecke und Infos über einen „Virtuellen“ Laufpartner/Gegner.

Jetzt kommentieren: