Permalink

7

Japan Spendenaktion von mySwissChocolate.ch

Die Jungs von myswisschocolate.ch haben es wieder einmal geschafft und eine grossartige Blogaktion zugunsten Japan auf die Beine gestellt!

Für jeden beschenkten Blog*, spenden wir 2.00 CHF – mindestens aber 1′000 CHF. Bei 1‘000 Blogs sind dies also bspw. schon 2‘000 CHF – die maximale Spenden-Grenze wäre 10‘000 CHF. Zusätzlich erhält nachher jeder Beschenkte Blog* per Mail den Gutschein für 1 gratis Tafel inklusive Versandkosten selbstverständlich auch tatsächlich zugesendet. Die Geld-Spende geht an die nationale Glückskette, die derzeit für Japan Spenden sammelt


Ich wurde gestern von irgendeinisch eingeladen auch mitzumachen und habe mir jetzt endlich den aktuellen Stand bei myswisschocolate angesehen:

Also eine eindrückliche Anzahl an Blogs die da mitgemacht haben, die 829 Kommentare im Beitrag sprechen auch für sich. Es ist wirklich so, Sven und Christian von myswisschocolate sind einfach mal gut in Sachen Social Media! Bravo!

Und auch wenn ich jetzt hier um ein paar Tage zu spät bin, ich lade natürlich gerne noch 10 Blogs ein sich beschenken zu lassen: ifrick.ch, Das Recht, Souslik, Karin Friedli, Digichris, Financeblog, Denkste Blog, Schweizweit, Roli Keusch und Urs Bucher.

7 Kommentare

  1. Mir geht das ganze auf den Sack. Schon Deine JRZ Aktion fand ich daneben. Eigentlich macht ihr nichts anderes als billige Werbung und verkauft es als gute Tat. Spenden soll ohne Gegenleistung geschehen. Das darf man auch mal heimlich tun. Spenden hat mit persönlichem Verzicht und nicht persönlichem Wachstum zu tun.

    Meine Meinung.

  2. Geht mir wie Stinkyfish. Spenden für Katastrophenopfer und Marketing sind einfach eine schwierige Kombination, die bei mir oft zu Ungunsten von Sympathien für die entsprechende Firma ausgeht. So auch bei dieser Schoggi-Aktion.

    Plus: Die Sache ist ziemlich kompliziert, wenn man sich mal die Textflut und die vielen Nachträge und Ergänzungen im Eintrag bei mySwissSchoggi anschaut. Wahrscheinlich wäre das auch einfacher gegangen.

    Im Grundsatz ist es aber schon so, dass mySwissSchoggi die ganzen Social-Media-Sachen ziemlich im Griff haben und die Resonanz auf die jeweiligen Aktionen jeweils erstaunlich gut ist. Das zeigt schon nur die Anzahl Fans auf Facebook. Chapeau!

  3. Mir stinkt die Japanaktion schon allein deshalb, weil ich wegen ihr eine wunderschöne Followerin (Top-Model) verloren habe, die ich ermahnte, über den Japanhype nicht auch LIBYEN zu vergessen. Allerdings kennt Libyen keine Catwalks, wie in Japan und ist deswegen eine quantité négligeable für Modeprofis.
    Erinnert mich an den damaligen Obamahype, als auch viele Freundschaften in die Brüche gingen…

  4. Ich teile die Skepsis. Japan ist eine der reichsten und grössten Volkswirtschaften der Welt, und kann die Kosten selber tragen. Anders sieht die Situation in den arabischen Staaten aus, wo die Bevölkerung daran ist, sich vom Joch ihrer Despoten zu befreien. Hier braucht es für den Aufbau demokratischer Strukturen tatsächlich Geld und Knowhow. Ich spende deshalb lieber für die Aktion “Der Volksaufstand im Maghreb braucht unsere Unterstützung” des solifonds (www.solifonds.ch), welcher in den arabischen Ländern die Arbeit freier Gewerkschaften und verschiedener Menschenrechtsorganisationen unterstützt.

  5. Der Japaner soll mal seine 877 Miliarden US Staatsanleihen einlösen. Mal gucken wie der Ami guckt.

  6. Ich seh das ähnlich. Auch wenn ich ein Schokoladenfan bin :-), denke ich, dass man Spendenaktionen lieber für Länder tätigen sollte, die es wirklich nötig haben. Japan gehört da, was das finanzielle angeht jedenfalls, sicherlich nicht dazu. Zudem haben wir es auch den Japanern zu verdanken, dass die Umwelt radioaktiv verseucht wurde, irgendwo auch selbstverschuldet, denn welches Land hat eine größere Dichte von Atomreaktoren und dass auch noch bei den ganzen Naturkatastrophen, die dort ständig auftreten? Ich halte so etwas für unverantwortlich. Spenden ist da eigentlich unangebracht. Aber jedem das Seine.

Jetzt kommentieren: