Permalink

42

Keine Billag Gebühren trotz Internetanschluss

Ich habe nun von mehreren Seiten Anfragen zu meinem Artikel erhalten wie ich es gemacht habe, damit ich keine Gebühren fürs Fernsehen bezahlen muss. Dies geht ganz einfach, indem man sich über das Formular bei der Billag abmeldet.

Es scheint aber, dass sich die Aussage, wer einen Breitbandanschluss hat muss auch Billag bezahlen immer wieder durchsetzt. Dabei steht es relativ klar in den Fragen und Antworten auf der Website der Billag:

Privater Fernsehempfang:

  • Der Haushalt verfügt über einen Breitbandanschluss (z.B. ADSL, Kabelnetz).
  • Eine entsprechende Software (z.B. Mediaplayer, Realplayer) ermöglicht den Empfang.
  • Der Haushalt hat ein kostenpflichtiges Abonnement für den Empfang von Fernsehprogrammen abgeschlossen oder hat sich bei einer Anbieterin registriert, die kostenlos Zugang zu Fernsehprogrammen gewährt.

Dadurch dass ich kein Fernsehgerät besitze und auch keinen Account bei Wilmaa oder Zattoo habe, kann ich davon ausgehen dass ich auf die Gebührenzahlung mit gutem Gewissen verzichten kann.

Wie es im nächsten Jahr aussehen wird ist mir noch nicht klar, scheinbar hat das Parlament beschlossen dass demnächst alle Schweizer Haushalte die Gebühren zahlen. Ob man nun fern sieht oder nicht.

42 Kommentare

  1. Pingback: Sandro Barbieri

  2. Na gut, wenn alle zahlen müssen könnte man Kosten einsparren und ein paar Franken mehr einnehmen, von dem her gar keine schlechte Idee.

    Aber ist dass eigentlich viel Geld? Musste noch nie zahlen bis jetzt. (Nein ich sehe nicht Schwarz!)

  3. @der Denkende: Es sind 38 Franken im Monat für Radio und TV zusammen, also schon viel Geld finde ich.
    Aber da ich die Programme von SFR immer wieder konsumiere (auch und vor allem zu Hause) ist es mir das definitiv wert.

    Wenn nächster Jahr grundsätzlich alle zahlungspflichtig werden, wird der Preis natürlich günstiger

  4. Ich könnte auch mit guten Gewissen keine Billag zahlen, aber glaube nicht dass „keinen wilmaa/zattoo account zu haben“ da ausreicht. Leider kann mein Mediaplayer theoretisch sehr viele TV Streams abspielen. Und auf SF.tv kannst auch Sendungen als Flash Video ansehen.

  5. Ehm, muss man alle drei Bedingungen erfüllen oder muss man bereits Zahlen wenn eine erfüllt ist? Weil ein Breitbandanschluss hast du ja per Definition sicher oder?

  6. Pingback: Jan Derrer

  7. @leu danke für den Tipp mit dem Formular. Ich habe mich gerade abgemeldet – rückwirkend per 2000 mit dem Hinweis, dass ich nie ein TV-Gerät bzw. Software besessen habe.
    Mal schauen, ob die nervigen Erinnerungsschreiben jetzt ausbleiben ;-)

  8. Na gut in diesem Fall hat der @leumund _keinen_ Breitbandanschluss? Ist das so Herr Löi … nicht das ich dir hier das gegenteil beweisen will aber ich hab grad ein bisschen mühe das zu verstehen ;) So als Blogger ohne Internetanschluss… V.90 Modem FTW ;)

  9. Bastian, ich denke schon, dass er einen Breitbandanschluss hat.
    Er ist deswegen aber noch nicht „Billag-pflichtig“.
    Nur wer Breitbandanschluss PLUS Mediaplayer PLUS Zattoo oder ähnlich hat, muss zahlen.

  10. @Bastian
    Wie Ralf schreibt, es müssen alle 3 Bedingungen erfüllt sein damit man von der Zahlungspflicht entbunden ist. Bzw. wer keinen Breitbandanschluss hat und keinen Fernseher ist eh schon entbunden, wer nur Breitbandanschluss hat und keinen Fernseher darf zusätzlich über kein Abo verfügen. Den Mediaplayer find ich blabla. Ich wüsste nicht mal wie ich den zum Fernsehen brauchen könnte. Ich glaub die meinen damit so eine DVB-T Hardware.

  11. Besonders interessant sind die Bedingungen für Radio:

    „Privater Radioempfang:
    Der Haushalt verfügt über einen Internetzugang via ISDN- oder Breitbandanschluss (z.B. ADSL, Kabelnetz).
    Eine entsprechende Software (z.B. Mediaplayer, Realplayer) ermöglicht den Empfang.“

    Das heisst, wenn ich keinen Mediaplayer oder Realplayer installiert habe, dann muss ich nicht zahlen, obwohl ich ja dennoch online hören kann. Ausserdem bezweifle ich, dass es irgendwo einen (privaten) PC gibt, der keinen Mediaplayer oder Quicktime installiert hat.

    Wenn ich aber ein iPhone besitze, dann muss ich in jedem Fall Radio-Gebühren bezahlen.
    („Mit meinem Handy bzw. MP3-Player kann man auch Radio hören. Muss ich mich für den Radioempfang anmelden?
    Ja. Laut Gesetz muss man sich anmelden, sobald ein Gerät vorhanden ist, das technisch in der Lage ist, Programme zu empfangen. […].“)

    Aber TV-Gebühren muss ich erst bezahlen, wenn ich eine entsprechende App downloade.
    („Ja, sowohl der Empfang gemäss dem Standard DVB-T (digitales Fernsehen) als auch mittels Streaming (EDGE/UMTS/HSDAP) ist gebührenpflichtig; bspw. die Angebote „Swisscom TV air“ oder „Sunrise Mobile TV“. Der Benutzer bekundet seine Absicht, mit dem Handy fern zu sehen, indem er etwa ein Abonnement kauft und/oder ein Programm (eine sog. App) zum Fernsehen installiert“)

    Das Ganze ist extrem willkürlich. Es wird wirklich Zeit, eine bessere Lösung zu finden.

  12. @mani
    Gelungener Avatar. Hab dich erst auf den zweiten Blick erkannt. Bez. Billag ist es wirklich sehr willkürlich. Im Endeffekt ist es wohl wirklich das beste wenn einfach alle bezahlen.

  13. Also wenn nächstes Jahr tatsächlich alle bezahlen müssen, hoffe ich doch schwer, dass die Billag aufgelöst wird. Denn dann können die Gebühren als Steuern eingefordert werden. Der Auftrag der Billag ist schliesslich das Inkasso der Gebühren…

  14. Pingback: Bye Bye Billag

  15. Pingback: freeFLOW

  16. Wie es im nächsten Jahr aussehen wird ist mir noch nicht klar, scheinbar hat das Parlament beschlossen dass demnächst alle Schweizer Haushalte die Gebühren zahlen. Ob man nun fern sieht oder nicht.

    Leider – und für alle, die mit Absicht nicht über einen Fernseher verfügen und auch nicht andere Möglichkeiten nutzen um Fernsehinhalte zu beziehen, ein mehrere 100 Franken/Jahr teures Ärgernis.

  17. Das kommt aber nicht klar heraus, dass alle Bedingungen erfüllt sein müssen. Ich dachte bisher, dass eine der drei gelten muss.

  18. Für mich stellt sich die Frage der Billag-Gebühren nicht, ich konsumiere sowohl Radio wie auch Fernsehen, entsprechend bezahle ich auch.

    Trotzdem bin ich auf die Billag nicht gut zu sprechen. Diese Kontrolleur-Typen, welche mich in Ihrem Auftreten an Polizeischulabbrecher erinnern, sind für den anständigen Bürger eine Zumutung. Etwas mehr Feingefühl wäre oftmals schon angebracht.

  19. @Nachtmeister
    Wie kommst du darauf, dass nur eine erfüllt sein muss? Etwas weiter oben auf der Billag-Seite steht:

    „Sollten Sie jedoch über keine anderen Empfangsgeräte als den Computer verfügen, müssen Sie sich anmelden, wenn die untenstehenden Bedingungen alle erfüllt sind. „

  20. ach die scheiss billag. nur schon die idee, geld für irgend etwas zu verlange. ist wie eine sauerstoffsteuer, jeder, der eine funktionierende lunge hat, muss gebühren dafür bezahlen. billag ist scheisse, diejenigen die dahinter stehen sind schwanzlose idioten. überall geld, geld, geld. des schweizers liebstes kind. wenigstens kann ich darauf kotzen ohne gebühren zu entrichten. idioten. scheiss billag.

  21. Pingback: Sandro Sernatinger

  22. Pingback: Anonymous

  23. Radio und Fernsehen zu produzieren, kostet Geld. Mir ist es lieber, wenn ich dafür bezahlen kann, als mir Spielfilme alle 20 Minuten (und sicher immer noch einmal ganz kurz noch vor Filmende) durch absolut doofe Werbung unterbrechen zu lassen. Und irgend jemand muss die Gebühren einziehen und an die Produzenten der Programme verteilen. Das sind auch wieder Menschen, die arbeiten und einen anständigen Lohn verdient haben. Darum finde ich die Petition total daneben und werde sie bestimmt nicht unterschreiben.

  24. @Samuel
    Ich finde die Petition auch daneben. In diesem Beitrag hier geht es darum, dass ich ganz einfach kein Fernsehen schaue und daher nur Gebühren für Radio bezahle.

  25. Horrende Billag Gebühren
    Die Billaggebühren sind eine reine Abzocke. Die vom Bund beauftragte Inkassofirma für die Radio und Fernsehgebühren kann sich an ihren unfreiwilligen Kunden gesund stossen. Das Honorar pro Kunde ist happig, dies ist auch ein Grund für das ziemlich agressive Auftreten dieser Privatfirma. Die Gebühren sollten freiwillig bezahlt werden können. Eine Möglichkeit wäre zum Beispiel das Inkasso via Set Up Box, wo jeder Kunde selbst bestimmen kann welche Programme er konsumiert und auch bezahlt. Den Service Public sollte der Staat via Steuern garantieren oder allenfalls über eine geringe Pro Kopf Gebühr.
    Es kann nicht sein, dass die SRG Riesengewinne dank unfreiwilligen Zahlern einfährt. Dafür gibt es genügend Werbeeinnahmen!
    Roger Beleffi

  26. Einfach die Tatsache, dass man irgendetwas besitzt gibt unseren Behörden die Erlaubnis dafür Geld einzustreichen:
    – wer nur einen Computer mit Internetanschluss hat muss zwingend Billag Gebühren bezahlen.
    – Wer ein Haus oder Eigentumswohnung zusammengespart hat bezahlt nebst der Vermögensteuer auch zusätzlich eine Liegenschaftssteuer plus einen fiktiven Eigenmietwert der dem Einkommen aufgerechnet wird. Als Pensionierter lebe ich nur von der AHV und muss vom Erspartem die Steuern bezahlen oder das Haus verkaufen!
    – Wer im Handelregister eingetragen ist muss zwingend die Kehrrichtgebühr 2x bezahlen als Privatperson und als Geschäft. Auch wenn das Geschäft absolut keinen Abfall produziert!
    – Die Tatsache per Zufall als Fussgänger an einer Demo vorbeizulaufen ermächtigt die Behörden Bussen auszustellen.
    – arme Studenten die nebst den Steuern auch noch höhere Studiengebühren zu bezahlen haben.
    Wen wundert‘s, dass die heutige Jugend aufbegehrt und sich wehrt? Nicht jeder Protestierende ist ein Chaot – vielfach sind unter den Protestierenden Menschen ohne jede Zukunftschance. Unsere Politiker, Banker, Arbeitgeber etc. sind sich Ihrer Raffsucht gar nicht bewusst was sie anrichten.

  27. Wieviel lässt sich Herr und Frau Schweizer noch aus der Tasche ziehen. Immer mehr erfundene, verkomplizierte Gebilde und unnötige Gesetze werden aufgestellt, müssen wir denn wie unsere Nachbarn enden, statt mit innovativen Ideen voranzugehen, das Leben vereinfachen und wieder weniger die Marionetten sein und selbst Verantwortung übernehmen?
    Es ist kaum zu Glauben was sich mündige CH alles gefallen lassen. Wäre der Betrag in den Steuern enthalten, würde es die Geldvernichtung durch Billag und den ganzen sinnlosen Aufwand nicht benötigt. Diese Misere ist bedenklich, ich empfehle allen sich mit den Hintergründen ihrer jährlichen Plichtausgaben zu befassen.

  28. Markus Müller 7. Mai 2012 um 12:10

    Ich frage mal nach zur Sicherheit: Ich besitze ein kostenloses Testabo von Zattoo in miserabelster Qualtität. Dauernd kommt eine Meldung, dass Zattoo überlastet ist und ich deswegen aus dem Programm geworfen werde.

    Den Fernsehanschluss habe ich von der Verwaltung plombieren lassen. Radiogebühren bezahl ich natürlich, denn ich höre ja auch Radio.

    Muss ich für diese miese Qualität nun auch TV-Billag bezahlen? Ich habe gemeint, dass im Beobachter einmal stand, dass man nur für eine mit dem TV vergleichbare Qualtität zahlen muss.

  29. BillagKorruppteSolltenZurJagtFreigegebenWerden 28. August 2013 um 14:23

    billag ist betrug am volk und sollte mit hochverrat geahndet werden – nur dumm das heute die selbstjustiz nicht willkommen ist. früher währen die gehängt worden weil sie das Volk bestehlen heute wird es noch vom bund gestärkt das zeigt ganz klar was für ein bund wir haben. sie haben auch schon gedroht mit 30 000.- busse nie was erhalten ist eine illusion, eine fatamorgana oder noch besser korrupte welche ins gericht kommen sobald sie diese welt verlassen und das für immer… viel spass in der hölle!

  30. Wir haben gestern ein Schreiben von der Billag bekommen. Die wollen von mir Gebühren, obwohl ich weder einen Telefonanschluss noch einen TV und auch kein Radio habe. Die ticken ja eohl nicht richtig. Jetzt soll ich noch auf die Website und mich doch mit Benutzername und Passwort ( wird im Schreiben gleich mit geliefert) anmelden. Bin doch nicht verrückt, kaum angemeldet muss ich dann trotzdem bezahlen, auch wenn ich dies nur am Firmen PC machen kann. Die sind schon sehr trickreich. Geht’s eigentluch noch liebe Billag? Ihr könnt mich mal!!!!

  31. Bezahl eure teuren Hobbys wie digital Radio selbst! Alle billag Mitarbeiter müssen angezeigt werden mit Schaden Ersatz Klage da diese einer Mafia ähnlichen Organisation angehören und mit eben ähnlichen Methoden gegen alle Bewohner der Schweiz vorgehen wie Stasi Schergen aus der DDR. Service Public: Service für die oberen 10’000 und der Public soll bezahlen.
    DAS IST EINE PLUTOKRATIE, eine GELD-HERRSCHAFT einiger weniger!!!

Jetzt kommentieren: