Permalink

12

Mini-Moto-E

Das nenn ich mal Innovation, wenn eine Automarke nach 50 Jahren bemerkt, dass man ja zusätzlich zu kultigen Autos auch noch kultige Scooter bauen könnte.

Kombiniert mit dem aktuellen Trend in Sachen Elektromobilität kann man diesbezüglich auch viel schneller Erfahrungen sammeln als mit den vierrädrigen Mini-E Fahrzeugen die heute in Serie noch viel zu teuer sind.

Ich denke hier wird Mini eine coole Nische bedienen, nachdem es mittlerweile ja immer mehr Elektroroller Hersteller gibt, kann Mini hier einen neuen Vespa Kult aufziehen. Ich bin gespannt auf die Antwort aus Italien.

12 Kommentare

  1. gestern bei einer Energiedialog Veranstaltung von Rhiienergie verschiedene Elektrofahrzeuge auf zwei Rädern ausprobiert – der Übergang zwischen Töff und Velo ist fliessend und es gibt eine erstaunliche Modellvielfalt.

  2. Das iPhone als Vorraussetzung werden sie nie machen. Ist ein netter Gag um Werbung zu machen, aber schliesslich würde man so alle Kunden verscheuchen welche keins besitzen….

    Obwohl so ein E-Roller würde ich mir schon noch kaufen, jedoch wie weit kommt er?
    Schliesslich bin ich kein Stadtmensch welcher nur ein Kilometer oder Zwei fahren muss….

  3. Herrlich wie Mini die Präsentation des Videos an Apple angelehnt hat, fast passend bis auf die Hardware im Hintergrund. Wobei für so einen E-Roller würde ich einen Führerschein machen, ohne Frage. :)

  4. wenn @dworni den Grünen nimmt nehme ich den Weissen.
    Interessant ob da mehr als Marketing-Gag dahinter steht. Würde BMW – Mini diesen Typenspagat meistern? Wobei – BMW baut ja bereits Motorräder – von dem her sind die Voraussetzungen sicher nicht schlecht.

  5. übrigens: solche e-roller gibt’s längst. ist von da her nicht sonderlich spektakulär. aber das design ist natürlich schon gelungen. typisch für studien ist die integration trendiger technologien – hier eben das iphone. eine serienversion würde aller wahrscheinlichkeit nach einiges konsequenter und sicher ohne iphone-zwang daherkommen.

  6. Pingback: Xaver Inglin

  7. Pingback: Xaver Inglin

  8. Pingback: Xaver Inglin

Jetzt kommentieren: