Permalink

7

Mit Lion Desktop Webapps erstellen

Schon eindrücklich, wie Apple mit der Distribution des neuen Mac OS X Betriebssystems als App Store Download den Vertrieb revolutioniert. Für die letzten regulären Mac OS X updates hatte ich jeweils ein paar Wochen gebraucht bis ich dann mal in einem Laden auf die Installations-DVD gestossen bin und mir das ganze gekauft habe. Heute, heimkommen, App-Store auf, kaufen und 30 Minuten später hab ich Lion, und Apple meine 29.- Franken. Easy.

Genauso easy ist der Tipp, den ich hier gefunden habe. Es ist nämlich ganz einfach, eine Website in Lion als Applikation zu hinterlegen. Dadurch kann man praktische Tools in der iPhone Ansicht mit einem Klick öffnen. Ich habe hier ein kurzes Video gemacht mit welchen zwei Schritten man sich ein solches Webapp zusammenklickt:

7 Kommentare

  1. iPhone-Ansicht, meinst Du damit LaunchPad?

    Ich habe bislang noch keinen Nutzen für LaunchPad gefunden. Und müsste erst einmal aufräumen – Apple wirft jedes, wirklich jedes Programm in den LaunchPad, eine Übersicht à la iTunes gibt es nicht und Ausblenden/Entfernen ist nicht vorgesehen.

    Eigene Web-Apps für Online-Dienste versuchte ich zeitweise auch zu nutzen. Die Browser-eigenen Funktionen waren aber zu simpel und Projekte mit mehr Möglichkeiten wie Fluid und Prism werden nicht mehr weiterentwickelt. Nun verwende ich bloss noch Mailplane für Google-Dienste, denn das Umschalten zwischen Google-Konten ist damit sehr einfach.

  2. Im Video siehst du was ich meine! Die Möglichkeit Webinhalte in mobilen Layouts auf dem Mac Desktop zu nutzen. Praktisch für Apps wie z.B. Expenzez oder bei mir eben Mint.

  3. Danke für das Video. Praktische Sache, werde mit dem Update auf Lion aber trotzdem noch warten, da ich nicht sicher bin ob auch wirklich alle Programm so laufen wie bisher. Ein Versionsnümmerchen kann ich daher schon noch warten.
    Bist Du ansonsten mit dem Löwen zufrieden?

  4. Also ich bin zufrieden mit dem Löwen, könnte aber am Namen liegen. Und eh, bei Mac OS X funktioniert eh immer alles einfach. Das praktische daran.

Jetzt kommentieren: