Permalink

9

Molekularküche in der Schweiz

Irgendwie sind wir heute beim Mittagessen auf das Thema Molekularküche gestossen und ein Arbeitskollege wollte wissen ob es diesbezüglich in der Schweiz auch Restaurants gibt. Eine kleine Umfrage via Twitter hat fünf Hinweise auf Denis Martin in Vevey, vier Hinweise auf Rolf Caviezels Station1 in Grenchen, drei Hinweise auf das Restaurant im Theater11 in Zürich und ein Hinweis auf das Restaurant Ecco in Ascona ergeben.

Wäre interessant zu wissen ob dies alle sind, ob die Reihenfolge in etwa der Bekanntheit der Lokale entspricht und ob jemand dort schon persönliche Erfahrungen gemacht hat.

9 Kommentare

  1. Um etwas zu feiern und weil ich selbst schon lange neugierig auf Molekularküche war, genoss ich im April dieses Jahres bei Denis Martin das (einzige) Menu «Evolution». Nach unzähligen überraschenden, zum Teil poetischen und witzigen Häppchen, Schäumchen, Kügelchen etc. und fast fünf Stunden später, verliessen wir das Restaurant satt(!) und müde. Praktisch kein Bissen schmeckte oder fühlte sich so an wie ich es vorher vermutet hätte.
    Bei 23 Gängen machte es mir auch nichts aus, dass einige wenige Kreationen meinen Geschmack nicht trafen. Das Glacé mit Geissenfleischaroma war z.B. nicht so meins. Konsequenterweise entwickelt Herr Martin seine «Evolution» ständig weiter – so langweilt man sich wohl kaum, wenn man sich nach einiger Zeit diesen Spass nochmals gönnt.

  2. Heiko Nieder vom Dolder Grand Restaurant in Zürich bietet kreative, molekulare Erlebnisse. Neben à la carte gibts jeweils drei verschiedene Menus, eines davon vegetarisch. Das Hauptmenu kann man sich in einer 4, 5 od. 7-Gang Version servieren lassen. Nicht ganz billig, dafür wirklich spektakulär. Der absolute Hammer fand ich das Assortiment an verschiedenen Pralinen und Konfekt zum Dessert, vor allem die magischen Kugeln aus weisser Schokolade, die wie Sadex Brause auf der Zunge prickelnd im Mund zerplatzen. Unvergesslich.

  3. Upps, bin grad eben erst auf Deinen Beitrag gestossen. Die bekanntesten wurden Dir mitgeteilt. Der besten unter den Schweizer Molekularen ist der besagte Denis Martin in Vevey. Immerhin mit 18 GaultMillau Punkten dekoriert. Alle anderen bekannteren Atomköche wurden Dir schon mitgeteilt.

    Die Meister der molekular inspirierten Avantgardküche sind Ferran Adrià (http://www.elbulli.com/) & Heston Blumenthal (http://www.thefatduck.co.uk/) .

    Zu schreiben ist, dass sich der Trend schon wieder weg von der Molekuar Küche führt. Einflüsse davon bleiben erhalten. Ein Meister der Verflechtung der „normalen“ Küche und der molekularen Küche ist in der Schweiz Andreas Caminada (http://www.schauenstein.ch/).

  4. Pingback: Thomas Frei

  5. War schon mal jemand bei Cristiano Rienzner? Der kocht ab und zu ganz hervorragende Mittagsmenüs im Betahaus (nicht molekular), abends dann eher aufwändiger in seinem Restaurant Maremoto.

  6. @philbee
    Leider nicht, ich lese nur manchmal auf Twitter von diesen Mittagsmenüs. Glaubs. Ich sollte wirklich mal nach Berlin. Falls du mal etwas von einer Wohnung hörst, einfach sagen.

  7. Eigentlich ganz interessant, diese Molekularküche. Gibt es die auch in Cathering-Form? Wäre doch noch witzig an einem Anlass so aufzutischen;)

  8. Im Inszenario an der Rablstrasse in München bekommt man ein Dessert mit Pralinen Kugeln nach Molekularküche… die sind der Hammer und es wird eine gute Show geboten… Empfehlenswert und die Italienische Küche dort ist hervorragend…

Jetzt kommentieren: