Permalink

3

Rätselhafte Medienbranche

Ich fasse zusammen:

Am 24. April 2009 stellt Blogwerk die Medienlese.com aufgrund fehlender wirtschaftlicher Perspektiven ein während am 27. April 2009 die Bachmann Medien das neue Schweizer Medienmagazin Edito zum ersten mal in 2 Sprachen herausgibt.

Auch wenn die Journalistenverbände Schweizer JournalistInnen (impressum) und Schweizer Syndikat Medienschaffender (SSM) da involviert sind muss es doch einen Markt in der Medienbranche für beide Formate geben.

Da passt die Idee von Patrick Tschudin ja ganz gut dass der Schweizerische Gewerkschaftsbund die Gratiszeitung .CH übernehmen soll.

3 Kommentare

  1. na, das sind doch zwei ganz verschiedene hochzeiten. edito ist genau genommen ein verbandsorgan von journalistenverbänden, das auf anhieb 12’000 abonnenten und mit bachmannmedien einen starken partner im rücken hat. das ganze ist völlig auf print ausgerichtet, was sich wohl immer noch viel besser monetarisieren lässt als nur online, wie es medienlese versucht hat.

    für ein reines online produkt wie medienlese (und dazu noch so ein kritisches und zweinulliges) gibt es offensichtlich noch zu wenig werbekunden, sonst hätten die ja nicht dicht gemacht.

    die idee von tschudin ist nett, aber mit den trägen gewerkschaften nicht zu realisieren. bis die sich entschieden hätten, wäre das jahr vorbei. und geld haben die auch nicht vorig.

Jetzt kommentieren: