Permalink

21

Samsung Navibot vs. iRobot Roomba

Nachdem ich meinen Testbericht zum Samsung Navibot SR8855 geschrieben hatte, habe ich das Gerät an Samsung zurückgeschickt und kurzum sowohl mein Fazit, wie auch den Entscheid bereut, das Gerät zu verlosen (und nicht selber zu behalten). Nun denn, Irren ist menschlich, und wird bei mir langsam zum Tagesgeschäft.

Wenn ich mir den ganzen Aufwand rechne kann ich genausogut einmal in der Woche mit meinem Dyson in 20 Minuten sauber saugen.

Na ja, ich habe festgestellt, dass meine Wohnung täglich eingestaubt wird. Und genau dafür ist nämlich der Samsung Navibot äusserst gut geeignet, um die tägliche Reinigung von Staub vorzunehmen. Und daher hat er mir gefehlt. Ich habe mir nun den Roomba 560 von meinem Bruder geholt und nach einem Reset und einem 16h Ladezyklus scheint auch der Akku wieder mitzumachen.

Hier in Kürze die wichtigsten Unterschiede die mir zwischen dem Roomba und dem Navibot aufgefallen sind:

  • Der Roomba ist irgendwie kompakter
  • Die Bürstentechnik scheint beim Roomba ausgereifter
  • An Raumkanten scheint der Roomba konsequenter vorzugehen
  • Die Virtual Walls sind kompakter als beim Navibot
  • Der Samsung hat mehr Bodenfreiheit um über Hindernisse zu gehen
  • Der Samsung hat das schönere Design
  • Die Bodenstation von Samsung enthält auch gleich das Netzteil

Grundsätzlich scheint mir, dass iRobot im Roomba halt durch die längere Präsenz am Markt auch mehr Erfahrung hat. Die Technik scheint mir ausgereifter zu sein, die Putzmethode bewährt. Ich werde mal schauen ob ich jetzt ein Robotersaugerfan werde oder es doch nur bei einem kurzen Intermezzo bleibt.

21 Kommentare

  1. Servus Leumund,
    habe einen Roomba der 800er Serie. Habe gleich 3 virtuelle Wände und lasse den Roomba 2-3mal in der Woche saugen. Die Zeiten sind fest programmiert und das Gerät macht Spass. Ich sehe es mehr als Ergänzung. Wir saugen nun die Wohnung ca. alle 2 oder 3 Wochen selbst noch einmal nach, denn das meiste schafft der Roomba alleine. Bis auf unzugängliche Orte und Zimmer…

  2. Ich hab den kleinen Roomba und bin begeistert von der Anschaffung. Ich hab sicher weniger Arbeit damit als mit einem normalen Staubsauger, und das bisschen Arbeit mach ich lieber, als Staubsaugen selbst. (Hey, selbst wenn’s nur ein Staubsaugerroboter ist – ein Roboter ist immer super zum Spielen, oder?)

  3. Pingback: Martin Giger

  4. Pingback: Reto Knoll

  5. Sensationell. Nachdem ich heute einen neuen Akku bestellt habe funktioniert der alte wieder. Der erste Testlauf gestern ging nach 50 Minuten zu Ende, heute habe ich um 19h15 den Putzvorgang gestartet, worauf der Roomba satte 90 Minuten durch die mit 2 Lightdoors unterteilte Wohnung geputzt hat.

    Nun ist er seit weiteren 25 Minuten vor dem Dock am Warteschleifen machen. Ist das eine normale Funktion um die Batterie runterzufahren? Ich bin wirklich beeindruckt dass der Akku auf einmal wieder so gut funktioniert.

    Sehrwahrscheinlich wenn ich jetzt den Ersatzakku abbestelle wird er morgen dann wieder nach 50 Minuten abstellen. Aber no Risk, no Fun.

  6. Habe jetzt herausgefunden wieso er nicht parkiert hat. Eine der Lighthouse Schranke war genau auf das Dock ausgerichtet, da hat es wohl immer eine Störung gegeben. :-)

  7. Die Schranken haben einen relativ weiten Winkel und hohe Reichweite, je nach Stärke die du einstellst… das Ding ist wirklich genial…
    Würdest du sagen der Navibot putzt „intelligenter“ als der Roomba?

  8. Also ich muss sagen dass mich der Roomba eher überzeugt. Wie geschrieben, ich habe das Gefühl da ist mehr Erfahrung drin. Vorallem wie er an Rändern entlangfährt finde ich durchaus logischer als beim Samsung.

  9. Freut mich zu hören, dann habe ich den richtigen gekauft. Habe gehört der Kärcher (andere Preisklasse) sei grundsätzlich das höchste der Gefühle. Leider habe ich noch keinen in der Praxis gesehen!

  10. was soll ich noch sagen? mein roomba macht seinen dienst seit knapp 1,5 jahren zu meiner vollen zufriedenheit!

  11. @Hans

    Konnte den Kärcher rund einen Monat testen und muss dir leider sagen der Kächer ist dem Roomba meilenweit unterlegen. War ist die idee mit der Absaugstation gut, aber technisch ist der Roomba viel ausgereiffter. So putzt der Kärcher die Rände nicht richtig und ich fand immer wieder staubreste welche beim Roomba nicht auftreten. Auch kann ich den Roomba unter dem Sofa parkieren, der Kärcher ist hierfür einfach zu gross. Übrigens ist es auch schon lange auf dem Markt und dies in mehr oder weniger unveränderter Form, daher ist der Roomba wirklich das bessere Gerät.

  12. Ich finde auch, das Roomba in der Putzleistung um einiges besser wie der Navibot von Samsung ist.

    Ich gebe es ja zu, der Navibot sieht cooler aus und auch die Technik mit der Digitalkamer klingen sehr modern.

    Aber der alte Roomba saugt einfach besser! Am Schluß zählt nur das Reinigungsergebniss, sonst nichts!

  13. Pingback: Gabriela Seglias

  14. Pingback: Malte Polzin

  15. Pingback: Pascal Kuster

  16. Schon lange liebäugle ich mit einem solchen Staubsauger-Roboter, und heute gibt’s ihn als daydeal. Der Bericht und die Kommentare hier haben meinen Entscheid positiv beeinflusst. Jetzt bin ich gespannt, ob er wirklich so toll ist, wie ich mir das wünsche.

  17. hallo leute

    es gibt nicht nur navibot oder roomba sondern es gibt auch noch electrolux trilobite.
    wie hier oft angesprochen wurde, das eine die saugleistung und das andere wie beim kärcher wo noch staubfetzen rumliegen…
    beim electrolux ist die art der reinigung und die saugleistung enorm.
    also zum programm, das programm normal läuft so ab: der roboter verlässt die ladestation und fährt der raum (wohnung) gegen den uhrzeiger sinn ab penibel um jedes hindernis und um jede vase.
    erreicht er die ladestation wieder saugt er die fläche.

    genau das macht der tilobite zum top gerät, das finde ich super und die beste reinigungsart alles robotersauger die es gibt.
    begründung: der meiste staub liegt am rande und in den ecken.
    zur saugleistung, der tilobite ist der einzige robotersauger der wirklich und richtig saugt, alle anderen robotersauger kehren nur (schaufel bürsten prinzip).
    die meisten robotersauger haben eine bürstenwalze welche das zeug ins staubfach schaufelt und hare mühsam aufwickeln und einen kleinen saugmotor für den feinen staub, aber leider ist sie saugkraft sau miese.

    spätestens wen man ein roomba oder navibot umkehrt sieht man es das die ganze unterseite vom sauger voller staub ist, das ist eben weil zu wenig unterdruck unterem gerät herrscht und die statische aufladung der blöden kantenbürsten den roboter statisch aufladen. der trilobite von electrolux ist der beste robotersauger den es bis heute gab.

    ich hatte alle die es gab, ich vertreibt eine zeitlang diverse produkte und reparierte diese auch und nur so konnte ich in die technik sehen und verschaffte mir einen überblick.

    wer gerne weitere infos möchte oder eine beratung will kann mir gerne schreiben auf: iwb@gmx.ch

    liebe grüsse
    iwan

    ps: gefundene tippfehler dürfen behaltet werden

  18. Der kostet ja auch nur 1473.- (toppreise) ! Soviel ist mir ein „Staubsauger“ nicht wert!
    Wir haben jedenfalls auch beim Daydeal im Dezember zugeschlagen und sind vollkommen zufrieden mit unserem Roomba.

    Klar, manchmal zickt er etwas und die Reinigung des Roboters, also das leeren des Fachs, ist nicht so superduper. Aber hey, er putzt jeden Tag und wir haben nun immer eine gewisse Grundsauberkeit in der Wohnung.

  19. Mit dem Roomba von DayDeal bin ich superhappy. Die beste Investition seit Jahren. Mit dem Leeren des Faches habe ich keine Probleme. Auch nicht mit aufgerollten Haaren. Das Zicken, nehme ich an, bezieht sich darauf, dass er lose herumliegende Kabel und ähnliches nicht verdauen kann (zum Glück). Mit eingesteckten Kabeln hat er keine Mühe, ebensowenig mit dem Teppich im Bad und Türschwellen. Mit der Zeit hatte das bei mir den netten Nebeneffekt, dass ich eben alle Blockaden verräumte.
    Ersatzteile wurden mitgeliefert, und ich könnte gar mit zwei separaten Gerätchen mobile Sauger-Barierren aufstellen – das habe ich noch nicht ausprobiert.
    Die Inbetriebnahme, das Putzen des Gerätes und die Programmierung ist schon fast irritierend einfach. Der Lärmpegel ist weit tiefer als der eines normalen Staubsaugers.
    Bei mir läuft er auch jeden Tag, mit der Programmierung lässt sich das ja so einrichten, dass er ohne mein Zutun loslegt, einfach herrlich.

  20. hallo leute
    leider saugen die roombas immer noch nicht besser und die kästchen also schranken oder virtuelle wände sind nicht wirklich für was wer mich fragt. begründung: man sollte schon die ganze fläche saugen, den tut man dies nicht verteilt sich der staub beim hin und her gehen wieder und die gesaugte fläche ist schon nach 10 minuten wieder unsauber also war die übung für nix.
    also ihr würdet besser mit dem gerät spielen anstelle die wohnung zu probieren sauber zu kriegen den das wird euch 100% nie gelingen.
    ich als staubalergiker merke es sofort ob es in eine wohnung sauber ist oder nicht, dafür gibt es einen ganz einfachen und leichten test, der eine ist eine uv lampe, damit sieht man jeden staub. der staub der bei uv nicht leuchtet der sieht man wen man mit einer taschenlampe horizontal flach über den boden leuchtet.
    macht das mal vor und nach dem saugen und ihr werdet es sehen und mit schrecken feststellen wie schmutzig und staubig es ist bei euch.
    bei mir mache ich den test ab und zu, und nach dem manuellen saugen oder nach dem der trilobite gesaugt hat gibt es absolut wirklich kein staub oder haare mehr zu sehen.
    ich wollt nur ein typ abgeben und helfen, der rest liegt an jedem selbst was und wie er es will.

    liebe grüsse aus dem seeland
    iwan

  21. Nach einem Jahr mit dem Samsung Navibot 8855 kurz die Erfahrungen damit.

    In einem Jahr 3 Reparaturen auf Garantie.
    Der Staubsauger „hinkte“ von Anfang an, nach einem Monat Antrieb auf einem Antriebsrad total blockiert.
    Nach der Reparatur funktionierten die seitlichen Sensoren überhaupt nicht mehr, wenn der Staubsauger schräg auf ein Hindernis fuhr, versuchte er einfach weiter zu stossen – bei Wänden keine Chance, also so lange bis er die Bodenhaftung verlor und stecken blieb (kam nie wieder auf die Basisstation zurück!)
    Seit der dritten Reparatur (Austausch praktisch des ganzen Geräts – hätte ohne Garantie mehr gekostet als ein neues Gerät!) funktioniert er.

    Ich brauche ihn weiter täglich für ein Zimmer, funktioniert auf dem Teppich ziemlich gut, muss dann halt regelmässig mit einem anderen Staubsauger die Ecken und Seiten reinigen.
    Von der Seite halbwegs zufrieden.

    Schwachstellen: er sieht Hindernisse nur wenn diese frontal, breit genug und bis auf den Boden reichen. Hindernisse über ca 5 cm scheint er nicht zu sehen, fährt also systematisch dagegen und wenn diese halt kanpp weniger als 10.5 cm hoch ist kann er sich verklemmen (Schranktüren alle zu, für ein Hindernis habe ich einfach ein Klebband gebraucht). Seitlich sieht er nichts, fährt schräg dagegen stoppt über die Sensoren. Gleiches bei schmalen Hindernissen frontal.
    Fazit: geht gut, wenn im Raum oder den Räumen keine für den Staubsauger problematische Hindernisse sind – nicht immer möglich.

    Gehört meines Erachtens eher in die Klasse Spielzeuge. Von den technischen Spezifikation und Beschreibungen in den Prospekten scheint das Gerät wenig zu wissen
    :-)

Jetzt kommentieren: