Permalink

16

Sicherheit und Geschwindigkeit im WordPress Blog

Schon seit einiger Zeit mache ich mir Gedanken wie ich neben der täglichen Sicherung meiner WordPress Datenbank mit dem Plugin WordPress Database Backup und dem täglichen, automatischen Versand der gesicherten Datenbank an den eigenen GMail Account) auch die Mediendateien sichern kann.

Ich möchte eine automatische Lösung mit der alle Files automatisch auf einem unabhängigen Server im Internet gesichert werden. So eine Art Apple Timecapsule für meinen Weblog.

Backup auf Amazon S3

Als erste Lösung habe ich das bei Roli hervorragend beschriebene Tool Automatic WordPress Backup getestet. Hier werden die Daten täglich auf eine Speicherinstanz von Amazons S3 Service geschrieben. Eine interessante Lösung, leider hat dies auf meinem Hosting nicht funktioniert.

Backup mit Vaultpress

Die Jungs von Automattic, der Firma die auch hinter WordPress.com steht haben in den letzten Monaten ein Produkt zur Sicherung von Blogs entwickelt. Vaultpress bietet neben einer interessanten Statistik die permanente Sicherung von Dateien und Daten. Dabei erfolgt die Sicherung der Datenbank in Echtzeit.

Dies funktioniert hervorragend, kostet aber 15$ pro Monat, bzw. 180$ im Jahr. Vaultpress ist eine Super-Lösung für grosse WordPressinstallationen mit sehr viel Besuchern. Für einen kleinen Blogger wie mich: Überdimensioniert.

W3 Total Cache, 2 Fliegen auf einen Schlag

Jetzt bin ich auf das WordPress Plugin W3 Total Cache gestossen. Ein geniales Plugin, das entwickelt wurde um WordPress Blogs zu beschleunigen. Hier stehen verschiedenste Möglichkeiten zur Verfügung die ich in einem anderen Blogbeitrag noch beschreiben werde. Ein Teil der Lösung ist aber die Auslagerung der Mediendateien zu einem CDN (Content Delivery Network) und hier kommt nun Optimierung und Backup zusammen.

Durch die Auslagerung zu einem CDN werden die Dateien nicht mehr von der Hauptdomain ausgeliefert, was eine Geschwindigkeitssteigerung durch die Parallelisierung der HTTP Abrufe bringt. Nutzt man als CDN Amazons S3 Service oder sogar Amazon Cloudfront profitiert man natürlich auch von deren hervorragenden Anbindungen an die Netzwerkwelt. In der Cloudfront werden die Daten jeweils vom nächstmöglichen Punkt aus angeliefert, was kürzeste Reaktionszeiten erlaubt.

Das Plugin W3 Total Cache kümmert sich nach Aktivierung der CDN Optionen (dies auch auf einem seperaten, eigenen FTP Server) um die ganzen Dateien, wobei automatisch ein Backup der Mediendateien erstellt wird. Bei der Bearbeitung und Erstellung heraufgeladene Bilder werden nämlich wie bisher in den upload Ordner unter wp-content geladen. Von dort wird aber umgehend eine Kopie der Dateien zum CDN Server geladen. Das heisst, ich habe eine automatische Sicherungskopie auf dem S3 Server.

Die Auslieferung der Daten erfolgt dann immer von dem CDN Server, während die Verlinkung im Beitrag auf die lokale Datei zeigt. Hier passt das Plugin automatisch bei der Auslieferung der Seite den Speicherort an, d.h. man kann auch jederzeit das CDN wieder deaktivieren oder von einem Provider zu einem anderen Wechseln.

Ich werde die nächsten Wochen die Auslieferung via Amazon S3 und Cloudfront testen und sowohl die Performance wie auch die Kosten beobachten. Bericht folgt.

16 Kommentare

  1. Per Cron-Job funktioniert meine Backup Lösung bisher ganz gut. Wobei meine WordPress Daten sowie Datenbanken Backup’s dabei nur auf meiner lokalen Festplatte lagern und zudem auf meiner externen HDD welche für TimeMachine verwendet wird.

    Finde ich persönlich besser, als irgendwo im Internet bei irgendeinem Dienst noch mal meine, mitunter doch sensiblen, Daten zwischen zu speichern als Backup.

  2. Ich habe seit kürzerem arq im Einsatz, um ganz wichtige Daten offsite bei Amazon zu sichern. Das wäre auch noch ‚was, wo ich mal einen Blogeintrag drüber schreiben müsste…

  3. Die Backups mache ich bei mir per MySQLDump und tar über ein einfaches Bash-Script. Anschliessend werden die Backups verschlüsselt und auf einem externen FTP-Space abgelegt und die Dumps werden zusätzlich täglich von meinem NAS zuhause abgeholt.

    Bezüglich der Geschwindigkeit: Da ich einen VServer habe ist das ganze eh schon relativ schnell. Finde ich zumindest.

  4. Wäre es nicht auch eine Lösung nach einem Hoster zu suchen, der automatische Backups anbietet? Bei meinem Hoster wird täglich der Datenbestand (Files und Datenbank) gesichert und kann für die letzten beiden Tage zurückgesichert werden.

    Mit dem WordPress Supercache Plugin habe ich nämlich schlechte Erfahrungen gemacht. Das hat nichts beschleunigt… Kann zwar auch ein Anwendungsfehler gewesen sein, aber ich habe es wieder deinstalliert und verlasse mich nun auf den Hoster.

  5. @Gerald:

    Die Frage ist hier halt mit wie viel Redundanz der Hoster die Backups denn speichert und vor allem auch wie die Datenbank-Backups gemacht werden. Bei den Datenbankbackups ist das Thema Online-Backup ja immer sehr heikel wg. der Gefahr von Korrupten Dumps.

    Und bezüglich Caches-Plugins: Hier ist Probieren angesagt. Je nach Serverumgebung und Konfiguration wird es schneller aber auch nicht. Bei mir z.B. hilft W3-Total-Cache auf jeden Fall.

  6. @gerald
    Mein Bedürfnis ist es, die Daten vom Hoster weg zu haben. ich war mal von einem richtig bösen Ausfall betroffen, bei dem der Hoster erst nach 4 Tagen seine Systeme wieder oben hatte. Da ich die aktuellen Daten nicht besorgen konnte war ich nicht in der Lage eine alternative Lösung aufzubauen. Damals gings noch um Kundenseiten, heute nur noch um meinen eigenen Blog. Aber auch da, ich finds ganz beruhigend zu wissen dass jeden Tag meine Datenbank im Gmail gesichert wird und nun auch die Mediendaten bei Amazon zu finden sind. Damit könnte ich im Notfall den Blog neu aufsetzen.

  7. Pingback: Vaultpress Tour • backup, cloud, daten, datenbank, echtzeit, vaultpress, wordpress • leumund.ch

  8. Ein weiterer Dienst, der noch nicht erwähnt wurde ist Backupify. Das ist ein reiner Backup Dienst ohne CDN Möglichkeit. WordPress Blogs lassen sich über ein Plugin in WP sichern, dazu können Sicherungen von Twitter, Facebook, Google Mail und Docs Accounts angelegt werden. Die gesicherten Daten werden auf Amazon S3 abgelegt (ein bestehendes Account bei Amazon kann genutzt werden).

  9. „[..], du kannst sogar einen eigenen Server als CDN nutzen.“

    Genau, das ist ja schliesslich das Ziel eines CDN. Man kann den Server dann jeweils mit dem Velo in die Nähe des Besuchers fahren.

  10. Pingback: Hubert Horn

  11. Pingback: junichi_y

Jetzt kommentieren: