17 Kommentare

  1. da wusste ich noch nicht dass ich dereinst (3 monate später) mein weiteres dasein in der kulturwüste schweiz fristen würde.

  2. Auf den April 1998 gewartet…im Ernst, keine Ahnung, entweder in irgendeiner Uni-Caffeteria rumgelümmelt, oder zu Hause mit meinem Telefon-Internetanschluss irgendwelche Bubble-Aktien getradet.

  3. viel, viel gefeiert, meistens orientierungslos im Zwischenjahr zwischen Schule und Lehre. Also theoretisch ging ich noch zur Schule.

  4. vor 10 jahren….

    …war ich bereits seit fast 2 jahren beim jetzigen brötchengeber angestellt und hatte alle ausbildungen die es für diesen job so brauchte hinter mir und wurde kurze zeit danach „befördert“…

  5. …das koennte etwa die zeit gewesen sein, in der ich mit falki durch die schweiz zog und wir in saus und braus das gehypte millenium problem aus der welt schaffen wollten.

    (hardwareupdates der grossbanken)

  6. Ich glaub im März 1998 hab ich bei der Firma die Kündigung eingereicht bei der ich heute wieder arbeite. Interessante Frage.

  7. Nur halbtags als Fahrer gearbeitet und am Mittag in der langen Erle gedröhnt und gegrillt :-) Das war ne geile Zeit!

Jetzt kommentieren: