Permalink

5

Wählen statt wühlen!

Während ich mit Hilfe bewährter Regeln meine Wahllisten zusammengestellt habe (ich habe meine Listenstimmen aus Gründen den Piraten gegeben und die Personen gewählt, die ich persönlich kenne), habe ich mir überlegt, auf welchen Grundlagen wir eigentlich wissen sollten wen wir wählen sollen. Es ist ja schlicht unmöglich von allen Kandidaten zu wissen wie die ticken, die Wahlunterlagen sind nicht sonderlich hilfreich und Smartvote immerhin ein Ansatz.

Propagandamaterial 2011

Meiner Meinung nach ist im aktuellen System für den normalen Bürger die Bürgerpflicht als erfüllt anzusehen, wenn er es schafft eine Liste einer Partei zu wählen. Damit kann er seine Wahlmöglichkeit ausnützen, seine Position definieren die auf den persönlichen Empfindungen der letzten Jahre entspricht ohne sich durch Unmengen an Empfehlungen und Marketingblabla zu wühlen!

Deshalb, dieses Wochenende das Wahlmaterial sichten, wählen und gleich ab zur Post mit dem Stimmcouvert! Nutzen wir doch die Möglichkeiten die wir haben!

5 Kommentare

  1. @hans
    Ja, kenne leider zuwenig Kandidaten persönlich und auf Twitter hat sich jetzt in der Endphase keiner mehr um einen Dialog bemüht.

  2. Ah, alles klar. In meinem Bekanntenkreis herrscht eben der grosse Irrtum, dass die Listenstimme was bringt, obwohl man alle Plätze besetzt hat…

    Betreffend deinem Text, ich sehe für den Normalbürger keine Chance zu sehen wer welche Meinung vertritt und wohl am ehesten zu wählen wäre. Ich nutze daher zum dritten mal bei Wahlen smartvote, sehe keine bessere Möglichkeit meine eigenen INteressen und meinungen vertreten zu sehen!

  3. Ich wähle zwar unabhängig von der Smartvoteempfehlung, aber ich für alle die sich von der Auswahl überfordert fühlen, empfehle ich Smartvote als eine durchaus geeignete Wahlhilfe.

  4. @Hans und @harald
    Ich denke Smartvote ist ein tolles Tool, aber für viele ist sogar das zuviel. Daher meine Empfehlung mindestens halt einen kompletten Wahlschein einer bevorzugten Partei einzulegen. Besser als gar nicht zu wählen?

Jetzt kommentieren: