Permalink

6

WebWest 1.0

webwestr

Die INM AG hat heute den Anlass Webwest mit zwei sehr interessanten Rednern durchgeführt. Einerseits hat Markus Dobbelfeld von Adobe über seine Erfahrungen mit dem Projekt Dance with me berichtet, anderseits der Blacksocks Gründer Samy Liechti über seine Firma und seine Erfahrungen im eCommerce. Spannende Vorträge, von zwei Personen die wirklich die Mechanismen im Internet kennen und sich experimentell damit befassen. Leider habe ich am Schluss nicht mehr mit Samy Liechti über meine Cloud-Hemden diskutieren können.

Der Anlass wurde mit Referaten zu Web 2.0 Themen von INM Leuten angereichert, einmal aus der Marketing-Sicht von Dirk Woring und einmal aus der Entwicklersicht von Aniello Bove. Hier hat mich erstaunt dass INM den Anlass zwar unter dem Aufhänger Social Marketing lanciert hat, das ganze aber doch sehr ein traditioneller Kundenanlass war und vorallem die für mich im Web 2.0 aktiven Gesichter der INM nicht anwesend waren.

Gerade das Leben, bzw. Vorleben dieser 2.0 Kultur ist meiner Meinung nach sehr wichtig. Das kam aber am Anlass nicht richtig rüber. Vielleicht eine Einschaltung in Twitter um zu zeigen was Twitter eigentlich ist oder einen Blick auf den sorgfältig geschriebenen Website Marketing Blog wäre den Kunden doch zuzumuten gewesen ohne dass der Anlass zum Geek Anlass geworden wäre?

Hier scheint für mich irgendwie das Engagement der INM im Web mit dem was man offline kommuniziert noch nicht ganz zusammenzupassen. Dabei ist gerade die Übersetzung dieser Themen auf eine für den Kunden verständliche Sprache eine der Hauptstärken der INM online.

Auf jeden Fall bedanke ich mich für den interessanten Anlass und die excellente Häppchenverpflegung. Für das nächste mal wünsche ich mir @Shibby die den Anlass moderiert, und wie Chris von Rohr sagen würde chli me dräck und dafür ein wenig am Rahmen und dem Buffet sparen. Auch die Kunden werden es lieben.

Hier noch die Tweets mit dem offiziellen #inmww und dem inoffiziellen #webwest Tag

6 Kommentare

  1. Pingback: INM AG

  2. Pingback: topsy_top20k

  3. Vielen Dank für den schönen Artikel. Die Themenwahl für einen Kundenanlass ist natürlich immer eine Gratwanderung. Gerade Web 2.0 macht für einen „Neueinsteiger“ ganz sicher einen sehr chaotischen Eindruck, wenn er unvorbereitet dort hinein geworfen wird. Von daher muss man wohl einige Kunden eher etwas gemässigt dort hinführen. Der Kunde muss selber herausfinden, was für ihn stimmt und sich den Weg ins Web 2.0 suchen. Lebt er Web 2.0 aus irgendwelchen Gründen nicht, ist es das falsche Feld für ihn.

    Freut mich, dass es dir gefallen hat!

  4. Ich bin froh, bin ich doch noch schnell ans #webwest. Ich habe ein paar interessante Menschen kennen gelernt und die Häppchen waren ja in der Tat ausserordentlich :-)). Herzlichen Dank für die Einladung @FilSa und Aniello. Auch mir haben vor allem die beiden Vorträge von Sämi Liechti und Markus Dobbelfeld eher etwas gebracht, als die beiden anderen. Aber ich denke, wir gehören auch nicht wirklich zur Zielgruppe des Anlasses. Wir waren die Social Media Staffage sozusagen :-).

    Was die Diskrepanz zwischen der online Welt wie wir sie erleben und wie der Rest sie nicht erlebt, angeht, kann ich verstehen, dass sich die INM, wie viele andere auch, schwer tut mit der Frage der Radikalität der Botschaft.

    Ich bin auch eher für Vollgas voraus, bremsen können die Kunden. Aber da stosse ich auch bei mir im Unternehmen immer wieder auf Widerstand. Die Kunden seien noch nicht soweit, sie vestünden das nicht und überhaupt werde das alles überschätzt usw. Darum müssen man behutsam vorgehen und sie langsam ans Thema heranführen.

    Mag sein, ich glaube allerdings, dass es die Rolle einer Agentur ist, voran zu gehen und radikal zu sein, nicht zurückhaltend. Der Kunde sagt dann schon, wie schnell er mitlaufen oder ob er gar vorangehen will.

    Ich finde es auch wichtig, dass wir immer wieder betonen, dass es sich hier nicht einfach um ein bisschen neue Technologie handelt, sondern dass wir das Glück haben einen Paradigmenwechsel zu erleben und dass kein Stein auf dem anderen bleiben wird. Das könnte die INM am nächsten Anlass ihren Kunden auch noch sagen ;-)

  5. Pingback: Dance with me! • adobe, inm, marketing, video • leumund.ch

Jetzt kommentieren: