Permalink

6

Wirklich schlecht:Chatten mit Frau Roten

Irgendwie macht Frau Michèle Roten jetzt einen auf Schlampe?

Wirds ihnen schlecht vom Chatten oder vom Schloten Frau Roten?

Eigentlich wollten wir nicht schreiben dass Frau Roten ein Buch schreibt. Aber jetzt macht sie es wohl mangels Ideen mit Unterstützung des Publikums. Dazu wurde ein Chat auf der Seite von Das Magazin eingerichtet. Und da es seit der Cebit allgemein bekannt ist dass man WordPress auch als Quasi-Chat verwendet werden kann scheint man auch bei Das Magazin jetzt auf WordPress zu setzen.

Soweit so gut, wäre nun diese WordPress Installation auch für die Bedürfnisse eines Chats mit Frau Roten eingerichtet worden. Wie zum Beispiel mit einem Plugin dass es erlaubt auch mehrere Seiten Kommentare durchzublättern um zu erfahren ob die Frau Roten sich auf den brillianten Vorschlag von Herr Leu eingelassen hat.

Spannend finde ich das im Zusammenhang mit der Situation bei TAMEDIA. Nicht nur, dass man bei Das Magazin im stil einer Privatseite von Kommentieren auf nicht mehr Kommentieren, von MediaWiki auf WordPress umstellt, nein auch mit Facts.ch experimentiert man relativ strategielos im Web 2.0 herum. Ob das Engagement von Beni Bytezh Rüegg dem Konzern eine klarere Web 2.0 Strategie bringen wird sei mal dahingestellt da Beni nämlich bei 20min einspringt.

Meiner Meinung nach sollte sich die TAMEDIA mal konkret mit dem WEB 2.0 auseinandersetzen, sich von gewissen Berater trennen, eine anständige Online Strategie erstellen und danach die Plattformen professionell aufbauen. Im Moment sehe ich zwischen den Tools von TAMEDIA und meinen Tools keinen grossen Unterschied. (Inklusive einer grausamen Anzahl von Charset Fehlern wie dem: ön)

6 Kommentare

  1. Wäre die Magazin-Website weiterhin ein Wiki, könnte man die Fehler wenigstens selbst beseitigen. Seit wann wird WordPress verwendet?

    Was den Berater, also Oliver Reichenstein betrifft: Über seine Arbeit kann man geteilter Leistung sein, aber ich finde cool, wie er es schafft, sich seinen Japan-Daueraufenthalt durch die Tamedia finanzieren zu lassen! :)

  2. tja, seit wann wir es mit wordpress zu tun haben?

    KEINE AHNUNG!

    Anderseits ist es natürlich wirklich toll sich durch die Tamedia einen Japan Daueraufenthalt finanzieren zu lassen.

    (Und auch teure Software in mehr Beraterhonorare zu verwandeln macht Sinn)

  3. Pingback: Facts 2.0 am Ende? | der leumund!

  4. Pingback: Facts 2.0 am Ende? • ende, facts • Der LeuMund.ch

Jetzt kommentieren: