Permalink

7

Zwei Monate iPhone: Prädikat Businesstauglich!

Happy Birthday iPhone 3G!!! Heute sind es genau 2 Monate seit es dich gibt. Und waren am Anfang noch kleine Zweifel über deine Tauglichkeit im Daily Business vorhanden bin ich heute voll und ganz von dir überzeugt.

pferdegespann_b

Das iPhone, ein richtiges Arbeitstier. Sowohl im Einsatz in der Schweiz wie auch am Ende der Welt!

Anrufbeantworter 2.0
Im täglichen Gebrauch im Geschäft muss ein Handy nicht überzeugen sondern einfach funktionieren. Wichtigstes Merkmal im täglichen Einsatz ist das geniale Visual Voicemail. Als bekennender Combox Hasser kann ich endlich den Anrufbeantworter nutzen. Kein minutenlanges Sie haben 14 neue Nachrichten blabla mehr. Nein, ich kann die Nachricht schnell abhören wenn sie auf dem iPhone angekommen ist. Und nochmals anhören, oder vorläufig löschen. All das ohne mühselige Menusprachnavigation. Danke Apple.

Zeitmanagement mit iOutlook
Als nächstes, der Kalender den ich zwar leider ohne Exchange Anbindung nutze, dafür mit meiner genialen Synchronisierung per Google Calender.

Nachteil: Man hat keinen Homescreen mit Übersicht der Termine
Vorteil: Dank Google Calender gibts am morgen eine Mail mit den Terminen des Tages und auf Wunsch auch SMS Benachrichtigungen.

Aktuell verzichte ich aus innenpolitischen Gründen auf Business E-Mail auf dem iPhone auch wenn dies dank permanenter Weiterleitung Outlook und dem Exchange Server möglich wäre. Aber irgendwie finde ich dass hier zuerst die Voraussetzungen für eine direkte Exchange Anbindung geschaffen werden sollen.

Kontaktpflege
Daher kommen wir zum hervorragenden Adressbuch. Noch nie habe ich so gerne meine Kontakte gepflegt. Zum Beispiel beim Fliegen im Flugmodus. Man kann sich durchblättern, Namen anpassen, Firmen anpassen und alles auf den neusten Stand bringen. Dies in einer Flüssigkeit und Übersichtlichkeit die ich noch niemals auf einem Handy oder PC hatte. Eine angenehme Tätigkeit für die man früher einfach die Zeit nicht gefunden hat. Dank dem Sync auf Outlook stimmt es dann auch überall wieder mit den Kontakten.

18 Stunden Arbeitstag
Kommen wir zum letzten Thema, der Akkulaufzeit: Killerfeature eines jeden Telefons, und eigentlich mit Einführung von Sony’s K750i ein Thema über das man nicht mehr sprechen musste. Mit dem iPhone muss man sich zuerst wieder mit der Batterielaufzeit auseinandersetzen.

Im Gebrauch im Büro, funktioniert aber die Stromversorgung ausgezeichnet über den Laptop. Nach wie vor überlege ich mir die Anschaffung eines iPhone Docks für’s Büro. Für Reisen mit dem Auto bin ich mit dem Kensington Air Liquid auch versorgt und für meine Auslandreisen geht’s auch auf. So konnte ich gestern meinen Arbeitstag von 07h00 bis um 1h30 morgens ohne Akkunachladen durchstehen. Dabei wurde telefoniert, fotografiert, Positionsmeldungen abgeschickt und einiges mehr. Natürlich habe ich unterwegs sowohl Roaming, 3G, WiFi und teilweise auch das GPS Modul ausgeschaltet. Man daddelt dann automatisch weniger rum und kommt so prima über die Runden. Mit dem morgen bevorstehenden Update auf Version 2.1 steht uns dann sehrwahrscheinlich erst recht nochmals mehr Akku zur Verfügung.

Prädikat Businesstauglich
So bin ich also auch nach 2 Monaten und dem echten Businesseinsatz im In- und Ausland vollends zufrieden mit dem iPhone.

Welche Applikationen mich dabei noch glücklich machen und welche nicht werde ich demnächst in diesem Blog schreiben.

7 Kommentare

  1. musste diesen extrem langen beitrag in zwei teilen lesen (ziwchendurch ein glas edelzwicker) und komme deshalb erst jetzt dazu, was zu fragen: wieviel umts surf dings hast du versurft?

  2. Gian-Franco Salvato 11. September 2008 um 19:04

    Das 3G ist aus meiner Sicht vorwiegend für internetaffine Nutzer sinnvoll. Leute die auf ihrem alten Mobilephone gerne und viel SMS und MMS verschickt haben, werden die etwas mühsame Tastatur, den noch mühsameren Spell-Checker (der sich bei ungehackten iPhones nicht deaktiveren lässt) und die fehlenden MMS-Funktion nicht lieben.
    Doch ich möchte mein 3G nicht mehr hergeben, Exchange-Anbindung für Email und Kalender, einen richtigen Web-Browser, Facebook, RSS-Feeds und Twitter auf einem Gerät und dazu noch meine Musiksammlung sowie PodCasts ist einfach genial.

  3. Exchange Anbindung 1a, kein Thema. Auch das browsen aller Exchange Folder kann momentan nicht mal Windows Mobile. Die Tastatur, die verschlimmbesserung der Eingaben machen mir auch Mühe. Vor allem Frage ich mich dann jedesmal was das für eine Sprache ist in denen das iPhone die Wörter vorschlägt. Hat sich leider mit 2.1 auch nicht verbessert. Die fehlende MMS Funktion macht mir auch zu schaffen. Trotzdem, es ist schon cool das Gerät, es muss einfach noch etwas daran gefeilt werden. Zu der Visual Voicemail möchte ich noch ergänzen, dass diese nur mit Swisscom funktioniert, bei Orange geht dem nicht :-(

  4. @marco
    Ju, ich finde es speziell dass Orange bis heute kein Visual Voicemail kann.

    Seit dem 2.1 hab ich das Gefühl dass der Akku um einiges besser hält. Wie du sagst, da wird noch gefeilt. Und wenn wir ehrlich sind ist es schon nahezu perfekt. Vorallem im Vergleich mit Windows Mobile.

  5. @Christian.

    Ja, Orange hinkt da hinterher, auch die Infos im Web sind im Vergleich zu Swisscom sehr spärlich.

    Das Ding ist einiges besser unterwegs mit 2.1, kein Thema. Der Vergleich zu Windows Mobile liegt halt wie immer zwischen Äpfeln und Birnen. Ich denke was den Mac und nun auch das iPhone ausmacht ist die Ergonomie an sich das geboten wird. Beim iPhone bin ich aber der Meinung das die Ergonomie zu Lasten der Konfigurationsmöglichkeiten geht was mich im direkten Vergleich zu Windows Mobile oder Symbian schon stört. Ich als Informatiker konfiguriere halt gerne mein Gerät so dass es sich mir anpasst. Da fehlen momentan schon noch einige Sachen auf dem iPhone. Das Wörterbuch abschalten kannst Du sogar auf einem 1.- China Handy und es kann ja nicht sein das ich es gleich Jailbreacken muss um eine Funktion zu erhalten.

  6. Pingback: iPhone Wochenrückblick #6 - ApfelBlog

Jetzt kommentieren: