Permalink

1

Tesla Valet charging im urbanen Raum

Bei 400’000 Model 3 Vorbestellungen wird wohl auch der eine oder andere zukünftige Tesla Besitzer dabei, der noch nicht genau weiss, wie er in ein paar Jahren sein neues Fahrzeug über Nacht laden soll. Nicht alle haben ein Einfamilienhäuschen mit einer Garage daneben, die mit ein paar hundert Franken um eine anständige Steckdose erweitert werden kann.

Model 3 in der Wüste Nevadas beim Fotoshooting von Motormag.

Model 3 in der Wüste Nevadas beim Fotoshooting von Motormag.

Wohnt man in einer Mietwohnung in der Stadt wird es schwierig abends eine Lademöglichkeit zu finden. In New York hat Tesla mittlerweile schon 105 Ladestationen (sog. Destination Charging) in Betrieb, die Dichte an Tesla Ladestationen ist damit höher als die verfügbaren Tankstellen in Mannhattan. Diese Destination Charging Ladestationen sind in öffentlichen Parkgaragen verfügbar und ermöglichen Laden und Parken in einem abzuhandeln.

Wenn ich mir die gefühlte Auslastung der insgesamt acht Ladestellen im Parkhaus P20 am Münchner Flughafen ansehe, wird es nötig sein, die Anzahl der Ladestellen massiv auszubauen oder das Laden einem Dienstleister zu übergeben, der das Handling an den Ladestellen übernimmt und geladene Fahrzeuge von der Steckdose nimmt, damit es wieder Platz an der Steckdose gibt.

Zwei Model S am Laden im Parking des Hotels Aria in Las Vegas (Oktober 2015)

Zwei Model S am Laden im Parking des Hotels Aria in Las Vegas (Oktober 2015)

Damit entstehen neue Geschäftsmodelle die man als Valet Charging bezeichnen kann. Man nimmt am Flughafen an bester Lage ein E-Auto entgegen, fährt es in das Parking, lädt das Fahrzeug und bei der Rückkehr bekommt man sein Fahrzeug an bester Lage im Ankunftsbereich wieder ausgehändigt. Ich denke für diesen Service wäre manch einer bereit noch ein Top-Up auf die horrenden Parkgebühren zu bezahlen.

Auto abgeben, Parken und Laden lassen. Mit Luxe in 6 amerikanischen Städten schon möglich.

Auto abgeben, Parken und Laden lassen. Mit Luxe in 6 amerikanischen Städten schon möglich.

In den Staaten ist sicher der Zugang zu Valet Parking näher, mittlerweile gibt es schon Dienstleister wie Luxe.com die von San Francisco bis nach New York auf Stadtgebiet Valet Parking anbieten. Einfach in der App anmelden, dass man parken möchte, dann kommt ein Mitarbeiter von Luxe, nimmt das Fahrzeug entgegen, parkt es und bringt es dann auch wieder per App gesteuert an den gewünschten Punkt. Auf Wunsch gewaschen, vollgeladen oder getankt.

Ich denke, dass es alleine in Zürich einige hundert Menschen gibt, die sich schon heute sofort ein Model S bestellen würden, wenn sie eine solche oder ähnliche Lösung hätten um ihr Fahrzeug über Nacht laden zu können. Ich nehme auch an, dass Tesla Besitzer auch in Europa eine andere Einstellung zu Valet Parking bekommen. Immerhin hat jeder neue Tesla einen Valet Modus mit dem sowohl das Fahrzeug, Gegenstände und auch die Privatsphäre des Besitzers geschützt werden. mit dem Mit den ganzen zukünftigen Model 3 Besitzern zusammen könnte das in den nächsten Jahren doch zu einem interessanten Business führen.

1 Kommentar

  1. Hallo,

    wieder ein sehr interessanter Artikel.
    Danke für die Fotos.
    Tesla Valet sieht echt geil aus.
    Super!

    LG
    Michael

Jetzt kommentieren: