Permalink

4

Luo Pings QR-Code

Im Artikel der NZZ über die Luo Ping Ausstellung im Museum Rietberg in Zürich ist mir aufgefallen dass er ähnliche Rote Siegelstempel in seinen Bildern hat wie die Original Kalligrafien von Wang Anping die wir bei uns zuhause haben.

luo-ping-3


Die chinesischen Meister verwenden heute noch diese roten Siegelstempel um ihre Bilder und Kaligrafien zu kennzeichnen.

Auf ihnen steht meist der Name des Künstlers und oft auch Sprüche, meist kunstvoll graviert in Siegelschrift. Ein Europäer würde nun fragen: Warum unterzeichnet der Autor sein Werk nicht eigenhändig – gilt das überhaupt als Unterschrift?

Dabei haben mich diese roten Siegelstempel an die heutigen QR-Codes erinnert:

luo-ping-vs-qr-code1

Immerhin sind ja in beiden Quadraten Informationen untergebracht die für uns zuerst zu entschlüsseln sind. Auf jeden Fall ein Grund diese Ausstellung im Museum Rietberg ansehen.

Wikipedia Artikel über Chinesische Kalligrafie
Informationen über die Siegelstempel und deren Bedeutung in China

4 Kommentare

  1. Interessante Beobachtung! Die Stempel entsprechen im Prinzip einer Unterschrift und damit einem Echtheitszertifikat. Ich bin mit diesen Stempeln vorallem aus dem japanischen Geschäftsleben vertraut. Dort werden auch heute noch anstelle von Unterschriften solche Stempelabdrücke auf Dokumenten, Verträgen, Bankgeschäften usw. verlangt und angebracht. Ohne einen ‚Hanko‘ (eigentlich ‚Inkan‘) bist Du in Japan kein Mensch – da praktisch Handlungsunfähig, was offizielle und geschäftlicheTransaktionen angeht. Selbstverständlich habe ich meinen Hanko von damals immer noch und immer noch im Gebrauch. Er dient mir nun als ‚ex libris‘ auf der ersten Seite meiner Bücher…

  2. Hi there,
    Was für ein doppelter Zufall.

    War gerade heute in der sehr sehr sehenswerten Ausstellung Luo Ping (1733-1799). Nicht verpassen!
    Im Katalog sind diverse Stempel von Luo Ping (er hatte ca. 60 Stempel) und Maler- und Dichterkollegen abgebildet.

    ***
    QR Codes und Stempel:
    http://www.kaywa.com/kaywa-reader/stamp-your-qr-codes.html
    Und wie Ray sagt, ein Stempel ist in Asien (China, Japan usw.) absolut das Gleiche wie eine Unterschrift.
    Unter dem Link oben findet man unseren Firmenstempel: Kabushiki-Gaisha Kaywa, in etwa Kaywa AG in Siegelschrift (Leserichtung von rechts oben nach rechts unten, dann links oben bis links unten).
    Grüsse
    Roger

  3. @ray & @roger
    Danke für die Ergänzungen zum Thema Siegelstempel. Ist wirklich ein interessantes Thema aus Asien. Ich war jetzt gestern auch im Rietberg Museum an der Ausstellung und die Bilder sind wirklich faszinierend. Natürlich wäre es schön man könnte auch die Chinesischen Schriftzeichen lesen oder interpretieren.

    @roger
    Dass du den Vergleich Siegelstempel – QR-Code auch schon angestellt hast erfreut mich natürlich. Bin immer wieder froh wenn ich mit meinen Beobachtungen nicht allzualleine dastehe. :-)

Jetzt kommentieren: