Permalink

15

Frauen im Bundesrat

Wir haben gelernt: 3 Frauen sind es jetzt im Bundesrat. Mit der Bundeskanzlerin sogar deren 4. Wir gratulieren damit den Frauen die die Gewinner dieser Bundesratswahlen sind. Wir bedauern weiterhin dass Bundesrat Blocher sein Amt verloren hat und wir gratulieren Evelyne Widmer-Schlumpf zu ihrem Mut. Was uns jetzt noch fehlt, ist das Eingeständnis der SVP in diesem Fall versagt zu haben und die Akzeptanz der Entscheide des Parlaments. Warum nicht die 2 Bundesratssitze nutzen und weiter mitspielen? Denn die Schweiz hat keinen Platz für Opposition und Opposition mit 2 Sitzen im Bundesrat scheint mir unclever.

15 Kommentare

  1. jaja, die liebe SVP, die “trötzelend” doch wie kleine kinder und sagen jetzt laut, die anderen hätten die spielregeln gebrochen und deshalb wollen sie nicht mehr spielen. – Der heutige donnerstag morgen war spannend kein Frage, hier der Log auf twitter: http://twitter.com/flog lieber gruss

  2. Darum gibt es nur eins. Die SVP wird „Ihre“ 2 Bundesräte abstossen. Schmied war Ihnen eh schon ein Dorn im Auge und Schlumpf gilt Parteiintern als Verräterin…
    Die Svp hat leider sehr viele reiche Mitglieder, diese werden eine starke Opposition aufbauen. Sogar das Hausblatt Weltwoche wird tüchtig mithelfen… Ich bin gespannt.

  3. Und dann gibt es noch die Nicht SVP’ler die sogar den Namen Schmid falsch schreiben. Sorry lieber Sämi, war keine Absicht:-)

  4. Kennt Ihr den Unterschied zwischen Fussballern und Politikern? …. => Die Fussballer merken wenn Sie ein Eigentor schiessen!

  5. Ich werde es vermissen dass die Bundesräte keinen Trittmacher mehr haben. Couchepin kann weiterwursteln ohne dass ihm jemand auf die Finger schaut und man macht es sich bequem. Andere werden vermissen dass Blocher sich im Bundesrat doch sehr angenehm war. denn was jetzt kommen wird kennen wir eigentlich von früher. Und früher war der Ton um einiges barscher. Ich bin immer noch der Meinung dass Blocher im Bundesrat zwar sicher anstrengend war aber auch korrekt. Und vorallem, ein wenig unter Kontrolle. Das fällt jetzt weg.

  6. ich glaube das diese durchrütteln des systems heilend sein wird! in spätestens 4-6 jahren wird die SVP wieder „normal“ im bundesrat vertreten sein! jedoch mit massiv geschwächtem zürcher flügel! das ist meine prognose!

    man bedenke das für leute wie toni brunner und viele andere der weg in den bundesrat und den ständerat jetzt versperrt wird! den im ständerat ist man definitiv mehr dem kanton verschrieben als der partei! sprich, es ist nur eine frage der zeit bis sich alles wieder normalisiert hat!

  7. Diesmal hatte die Anti-Blocher-Karte Erfolg. Im Wahlkampf hatte die Verhinderungstaktike der Links-Mitte-Grünen noch Schiffbruch erlitten. Eigentlich wünschte man sich, dass man für jemanden ist, nicht einfach irgend jemanden wählt, um einen anderen zu verhindern.

    : Also, es ist doch so, dass die vereinigte Bundesversammlung einfach irgend

  8. «Was uns jetzt noch fehlt, ist das Eingeständnis der SVP in diesem Fall versagt zu haben und die Akzeptanz der Entscheide des Parlaments.»

    Üüh Dir, das chönnti de aber no es Zytli gah… ;-) Den Zacken wird sich die Partei wohl einstweilen nicht aus der Krone brechen lassen – zu lange hat man gross getönt, dass das doch überhaupt gar nicht in Frage käme.

    Ja nun, mein Grosi hat immer gesagt: Dä wird de mit em gliiche Gring wider zfride. ;-)

  9. Ist Opposition mit zwei Bundesräten nicht ein bisschen wir Föifer und Weggli? Oder vielleicht eher weder Fisch noch Vogel…

  10. @anna
    Irgendwie kommt mir das auch spanisch vor. Eigentlich müsste man doch für die pure Opposition die Bundesräte abziehen. Also komplett. Sonst ist es nur eine halbe Opposition. Wir werden es sehen. Nur schade haben die Herren Maurer und Mörgeli so rumgeprallt im Vorfeld. Jetzt müssens was tun um glaubhaft zu bleiben.

  11. Ich bezweifle, dass M&M glaubhaft bleiben (werden?), wenn sie ALLES irgendwie blockieren.
    Wobei anderseits „Glaubhaftigkeit“ wohl nie eine der 10 Top SVP Tugenden war :-)

  12. Pingback: Trendiger, volksnaher Gesamtbundesrat | der leumund.

Jetzt kommentieren: