Permalink

24

Hemden im Austausch

Gestern bin ich im Gespräch mit Cloudspezialist Andreas von Gunten auf diese Idee aufmerksam geworden.

Hemden könnten in Zukunft von der Textilreinigung anstatt gewaschen und zurückgegeben auch einfach durch Hemden ersetzt werden. Das heisst, man hat ein Hemdenabo bei der Reinigung und kann dadurch jederzeit Hemden austauschen.

Hierbei wird nicht mehr zwischen meinen und anderen Hemden unterschieden sondern ich bekomme einfach ein Hemd in meiner Grösse, gewaschen, gebügelt und gefaltet zurück. Gerade bei hellblauen Hemden sollte sowas möglich sein.

Würde ein solches System von einer Firma mit Filialen in vielen Städten aufgebaut wäre es nicht mehr relevant wo mein Kleiderschrank steht. Bezahlen würde ich für diese Dienstleistung einfach eine Monatsgebühr.

24 Kommentare

  1. Ja, da wäre ich auch dabei.
    Wobei ich auch bei dieser Thematik schon froh wäre, würde mobility es ermöglichen, dass man ein Auto von Bern nach Zürich fahren kann und dort abgegben kann…

  2. Ich hätte gerne eine Youngtimer Cloud. Gegen eine Gebühr mit „alten Chläpfen“ fahren können. Sozusagen ein Mobility einfach mit richtigen Autos, dafür nicht für den Alltagsgebrauch.

  3. @michel
    Ich denke die Logistik wird dann zu kompliziert für Mobility. Aber eigentlich sollte es so funktioniern. Evtl. halt auch nur mit einem Automodell.

    @ralph
    Sowas wie diese Flugzeug Privatjet Sharing Services mit Oldtimern? Coole Idee.

  4. ooops, ein hemd ist doch nicht einfach ein hemd. ich hätte schon gerne MEINE hemden (ausschliesslich SIGNUM) und meinen kleidungsstil beibehalten. nur einfach in eine hellblaue hemden-uniform stecken will ich micht nicht…

  5. @monoblog
    das wäre ja dann eben der interessante aspekt. dass man nicht mehr besitzt, sondern benutzt. und ehrlich gesagt, ich habe auch meine Präferenzen bei den Hemden. Seit neustem ist Paul Kehl gar nicht schlecht im Geschäft. Nur müssen die schauen dass ich auch jedes mal dasselbe Hemd wieder kaufen kann.

  6. Naja ich möchte mich auch nicht von meinen Hemden trennen. Stell dir mal vor du hast plötzlich ein hellblaues von @dworni.

  7. Die Idee ist nicht schlecht; steht und fällt mit der Dichte des Filialnetzes. Grundsätzlich geht es um Eigentum, Besitz und Nutzung.

    Jeder der einen Gasgrill hat kennt das Prinzip bereits aus der Praxis. Man „besitzt“ eine Gasflasche, z.B. von Shell. Ist sie leer, gehe ich zur nächsten Tankstelle und nehme eine volle wieder mit. Das Eigentum, rsp. in diesem Fall der Besitz, ist an der Flasche (in Form des Depots) und dessen Typs. Nicht an einer spezifischen Flasche. Die Nutzung beschränkt sich auf den Inhalt. Ich bezahle nur noch die Füllung.

    Ähnlich bei Deinen Hemden. In der Monatsgebühr ist das Eigentum abgegolten an einem Hemdentyp und an der Nutzung (inkl. Abnutzung). Spannender Ansatz, der sich wohl auf zahlreiche andere Gebiete ausweiten lässt.

  8. Sehr coole Idee, würde ich sofort abonnieren. Und ja: ich trage gerne weiss oder schwarz. Business-Blau mag ich aber auch gerne. Grüne gibts leider nicht im richtigen Grün… (!…)

  9. @thomas
    Danke für dein Beispiel. Macht es gerade viel übersichtlicher. Man könnte noch weiter gehen und sagen es sei Blacksocks für Hemden nur ohne Socken und so dass man die Hemden immer wieder hin und her schickt. Mit diesem Postbox System wäre ja auch das machbar. Man kriegt anfangs Woche 7 Hemden und stellt am Montag einfach die Box mit den benutzten Hemden wieder raus. Sowas würde sich sicher rechnen. Mal den Sämi Liechti fragen. Ich seh den glaub am 28ten.

  10. Fremde Hemden tragen? Sorry aber in das Business würde ich keinen Rappen investieren. Wie @monoblog sagt, ein Hemd ist doch nicht ein Hemd. Die können zb unterschiedlich geschnitten sein. Ich will doch nicht in einem Zelt rumlatschen und dann noch in einem fremden.
    Nein sorry Christian, die Idee find ich zwar witzig aber die würd ich gleich wieder beerdigen.
    Den Samy siehst Du übrigens am 29.10. ;-)

  11. …und @Thomas, Hemden mit Gasflaschen zu vergleichen… Oder kaufst Du Deine Hemden auch an der Tanke, transportierst sie dann auf dem Dachträger und hängst die Gasflaschen, welche auf dem Beifahrersitz lag, im Kleiderschrank auf ;-)

  12. @philipp
    Danke für dein Feedback. Zum Glück hab ich ja hier einen Blog wo man solche Ideen vorstellen kann. Und zum Glück habe ich hier auch Leser die ihre Meinung kundtun. Tolle Kombination. Ich sehe aber, es gibt eine Gruppe, denen es nichts ausmachen würde ein Standardhemd Typ Business mit normalem Schnitt im Austausch zu beziehen und die sich dank der heutigen Waschtechnologie keine grossen Sorgen um den Vorträger machen während der andere Teil der Leser ein Hemd eben als Besitz anschauen, den man sorgfältig auswählt und dann mit einem gewissen Stolz trägt. Ich denke ich persönlich habe beide Arten Hemden im Schrank. Freue mich auf den 29. wo ich vielleicht den Samy ja dann kennenlernen. Er mochte schon eine Idee von mir nicht, dann könnte gut sein dass er diese hier auch nicht mag. Aber ich mag sein Reisenecessaire.

  13. @philipp
    Nur keine Sorge, ich trage noch keine Gasflaschen zu Anzügen ;-)

    Es geht auch nicht um den Produktvergleich, mehr um die Parallelen im Vertriebsmodell. Weg vom Eigentum hin zum Besitz rsp. zur ausschliesslichen Nutzung.

    Oder konntest Du Dir vorstellen, Tee im Wohnzimmer ab einer F1-Felge zu trinken? ;-))

  14. Nee, Kleidung sharen geht gar nicht, finde ich. So ein Hemd ist ja nicht wie eine Gas- oder CO2-Flasche.

    Aber wenn mir einer eine Art Hemden-im-Abo-Modell mit meinen persönlichen Hemden basteln würde, das aus «Miete» und Reinigung besteht, das wäre durchaus interessant. Könnte einfach recht teuer sein, und wenn die private Bügelfrau deutlich billiger ist, dann organisiert man eher das. Ich jedenfalls.

  15. Das Grundmodell hat was, auch wenn ich’s mir bei Hemden weniger vorstellen kann. Wenn das in der Damenwelt funktioniert (es gibt sowas wie Rent-a-bag für Markenhandtaschen, dann müssten wir Männer das doch auch schaffen. (Nein: Rent-a-Laubbläser ist KEIN tauglichrs Modell! ;-))

  16. @philipp
    Ich find das toll hast du so den Weg auf meinen Blog gefunden. Und ehrlich gesagt, ich hatte schon einmal einen solchen Hinweis. Aber ich kann den Leuten doch nicht vorschreiben wie sie sich adressieren sollen?

  17. @Christian
    Du wirst es nicht glauben aber ich habe sogar, und das seit längerem, Deine Post per RSS abonniert. Und ich habe nur ca 6 Abos total!
    Trotzdem, das Thema Hemden und Gasflaschen hat mich schon immer begeistert. Auch finde ich es toll, dass ich nun weiss, dass es Menschen gibt, die fremde Hemden tragen wollen.
    Schlage vor, dass wir zum nächsten tweetupCH je ein altes Hemd mitbringen und wir die dann tauschen. Ich würde dann Deins nehmen und Du könntest meins haben ;-)

  18. @filsa
    Ich den Philipp gemeint der sich ein wenig beklagt hat.

    Aber toll das du meinen Blog abonniert hast. Ich weiss ja nicht wie es bei dir mit der Hemdengrösse aussieht. ich hab 43. Aber die Idee ist nicht schlecht, am nächsten tweetup nehmen alle ein Hemd mit und tauschen es mit jemandem der die selbe Grösse hat. :-)

  19. Also, dann hier mal eine Hemdenpräferenz:
    Ich tragen Hemden von Schild, die heissen Slim Line, Grösse 39 und sind tailliert geschnitten. Etwas elastisch, also nicht 100% Baumwolle und in den Farben blau, schwarz, braun.
    Würde aber Grösse 40 und voll Baumwolle mitbringen, wahrscheinlich blau.

  20. Pingback: WebWest 1.0 • 2.0, social, veranstaltung, web • leumund.ch

Jetzt kommentieren: