Permalink

21

I ♥ EVERNOTE

Eine dieser Beziehungen wo man sich seit Monaten kennt, sich ab und zu mal begegnet und plötzlich springt der Funke über!

So ist es mir mit Evernote gegangen. Registriert für den kostenlosen Notizorganisationsdienst habe ich mich im April 2008. Damals konnte ich nicht wirklich was mit dem System anfangen. Vielleicht wurde ich auch einfach abgelenkt und habe nach der Registrierung nicht mal mehr vorbeigeschaut.

In den letzten Wochen habe ich auf Twitter immer wieder Leute über Evernote schwärmen hören und irgendwann vor 2 Wochen hab ichs dann nochmals versucht. Wären da nicht die guten Zusprüche meiner Twitterfreunde gewesen, ich hätte den Versuch gleich wieder abgebrochen. Das Interface war für mich nicht übersichtlich und nachdem ich 2 Notizbücher (privat/geschäft) angelegt hatte war ich enttäuscht dass ich keine bessere Übersicht über meine Notizen hatte wie zuvor.

Erst durch einen Hinweis entsann ich mich der Möglichkeit mehrere Notizbücher anzulegen. Für jedes aktuelle Thema eines. Also Projekte, an denen ich arbeite, Partner mit denen ich zusammenarbeite und neue Länder die ich angehen will. Jedes Ding sein Notizbuch.

Und siehe da, auf einmal habe ich angefangen meinen Desktop aufzuräumen, PDF’s zu verschiedensten Themen einzuordnen und Gedanken niederzuschreiben. Und jetzt liebe ich Evernote!

tour_mac

Evernote hilft mir meine Sachen zusammenzuhalten. Für mich sind Dateiverzeichnisse unübersichtliche dunkle Höhlen in denen ich die Zusammenhänge nicht sehe. Mit Evernote kann ich jetzt relevante Dokumente einem Thema zuordnen, einfach ergänzen und übersichtlich darstellen. Und Evernote synchronisert alles zwischen Büro PC, Heim MacBook, dem iPhone und dem Internet.

Somit habe ich meine Notizen überall zur Verfügung, kann auf Preislisten, Handbücher und Pläne offline auf dem iPhone zugreifen und aufkommende Ideen zu einem geschäftlichen Projekt kurzum ergänzen, niederschreiben, fotografieren oder als Audionachricht aufzeichnen. Hier ein Video über die verschiedenen Funktionen von Evernote:

[pro-player width=“480″ height=“385″]http://www.youtube.com/watch?v=i_ncr1Ee9e8[/pro-player]

Mit dem Griffin iClarify soll man gemäss Andreas mit dem iPhone auch scharfe Aufnahmen von Zeitungsartikeln, Notizen und Dokumenten machen können die dann direkt von Evernote texterkennt werden.

Am besten man registriert sich für den kostenlosen Dienst, lädt sich eine der Applikationen für Mac, Windows, iPhone, Windows Mobile oder den USB Stick und versucht es einfach mal. Und wenn man im ersten Moment nicht so glücklich wird einfach dranbleiben. Ich bin ja gespannt ob ich den Dienst in ein paar Wochen noch aktiv brauche. Es wäre mir zu wünschen!

21 Kommentare

  1. Nachdem ich bei Steph Booth und dann auch von Dir einiges über Evernote lesen konnte, habe ich es bei mir auch installiert. Ich bin noch am Anfang, sehe jedoch bereits einige gute Nutzungsmöglichkeiten. So habe ich zum Beispiel bereits mit Foto festgehalten, welches Spielzeugschaaf sich die Tochter zu Ostern wünscht. ;-)

  2. Ich habe schon über 20 Notebooks und vorhin zum ersten mal etwas im Gespräch mit dem Chef nachgeschaut was ich sonst nicht dabei gehabt hätte.

  3. Mir scheint es sinnvoller, weniger Notizbücher zu erstellen, dafür mehr mit Tags zu arbeiten, zumal man im iPhone neue Tags aber keine neuen Notizbücher erstellen kann. Und über Tags kannst du einen Eintrag gleichzeitig in 2 oder noch mehr Rubriken einordnen. Siehst du das anders?

  4. „Evernote hilft mir meine Sachen zusammenzuhalten.“ – Schön und gut. Aber wie immer bei fremden Diensten gilt auch hier: Wenn der Anbieter mal sein Angebot einstellt, ist alles futsch.

  5. Mir ist die „Lobhudelei“ für Evernote auch immer wieder aufgefallen, v.a. auf Twitter. Nun habe ich heute die Software runter geladen (iMac, iPhone). Mein erster Eindruck: spannend, aus diesem kurzen Flirt könnte mehr werden…

    Danke für den Hinweis und den Bericht!

  6. @Markus
    Ich hab heute mal versucht das ganze mit Tags ein bisschen zu vereinfachen. Ich bin aber nicht der Typ dazu. Mir geht die konsequente Verwendung der immer selben Tags einfach nicht so leicht von der Hand. Ich denke ich werde eher auf mehr Notebooks setzen die ein eng eingegrenztes Thema haben. Zum Beispiel Kunde, Land, Projekt etc.

    @Thesisworld
    Die Daten sind lokal vorhanden sofern du die native WIndows oder Mac Applikation nutzt. Ich will auch noch nach einem Script Ausschau halten das es einem ermöglicht abgeschlossene Projekte zu exportieren und Archivieren. (Notizen als Text plus die entsprechenden Bilder und Dateien in einem ZIP Archiv)

    @Rico
    Es kommt ja immer wieder darauf an was man tut. Für mich ist es wirklich toll. Eine kleine Offenbarung.

  7. ich finde das auch eine nützliche applikation, vorallem in zusammenhang mit mindmeister.. jedoch erher für private nicht business relevante informationen..
    fürs business brauche ich meistens onenote von ms, gibts auch mit win mobile sync.. und abgelegt auf einem fileserver können sogar mehrere personen gleichzeitig mit dem gleichen notizbuch arbeiten.. (ideal für telcos etc..) das andere was ich brauche sind activities von ibm lotus.. sehr cool für mails und andere business relevante sachen für die es sich nicht lohnt extra eine collaboration site einzurichten.. wie z.b. reisen, events, oder als dukumentations sammlungen bevor man sie ablegt oder ins „reine“ schreibt..

  8. Ich nutze Evernote auch schon seit einiger Zeit (iMac, MacBook, iPhone). Momentan zähle ich noch zu jenen (wie Markus), die lieber mit Tags arbeiten; doch einer der Vorteile von Evernote ist ganz klar, dass jeder so damit arbeiten kann, wie es ihm am besten geht. Tags, Notizbücher, whatever.

    Coole Sache, wird im 2009 mit Sicherheit noch an Bekanntheit gewinnen!

  9. Pingback: Notizen auch ohne Google speichern – Amizade.ch

  10. Pingback: XOBNI ist Outlook auf Speed

  11. Ich nutze Evernote seit ca. 2 Monaten – zwar lediglich privat (bin krankheitsbedingt schon Rentnerin), aber ich bin total begeistert von den Möglichkeiten, die dieses kleine Programm bietet. Alles, was ich mir aus dem Internet, aus Mails, von irgendwoher auf dem gesamten Rechner merken (und leichter wiederfinden) will, wird per Screenshot in Evernote festgehalten. Und die Suchfunktion ist einfach bombastisch – selbst in Fotos findet er Text wieder. Also ich habe für meinen bisherigen Gebrauch noch nicht viele Tags gebraucht, weil ich ja nicht unbedingt viele verschiedene Notizen zusammenfassen muss, sondern vieles einzeln nur suchen will – und damit auch prompt und superschnell finde. *Daumen hoch*

  12. Pingback: Blogger Portraits - Christian Leu

  13. Pingback: Kreditkarten, Notfallnummern und Passwörter immer dabei

  14. Ich war seit einiger Zeit auf der Suche nach einem Informationsmanagement-Tool für private Zwecke. Voraussetzung: portabel musste es sein. Eben deswegen kam MemoMaster für mich nicht in Frage, obwohl Funktionsumfang mir passte. Weiter gesucht und auf Evernote gestoßen. Laut der Beschreibung und den Screenshots auf der Website dachte ich: das ist genau das, was ich suche! Portable Version installiert, Programmstart – wat ist dat denn? Online-account Registrierung?! WOZU??
    Programm sofort gelöscht!
    Fazit: Teufelzeug!

  15. Pingback: gajewski, axel

  16. Also ich habe Evernote auch seit einiger Zeit installiert – bisher aber nicht wirklich genutzt. Beim Einkauf ist mir letztens aber eingefallen, dass man ja ganz einfach das Produkt inkl. Bon online sichern könnte um es dann im Bedarfsfall zwecks Garantie abrufen zu können.
    Mittlerweile habe ich mir schon so einige Notizbücher angelegt.

  17. Pingback: Evernote kommt in die Schweiz! • europe, evernote, holding, niederlassung, schweiz • Der LeuMund.ch

  18. Pingback: Meine Onlineservices des Jahres 2011 • 2011, airbnb, apps, billomat, dropbox, evernote, online, salesforce • Der LeuMund.ch

  19. Pingback: Wie sich Evernote im Jahresrythmus neu erfindet und Apple auf einmal nichts verpassen will. • Der LeuMund.ch • apple, evernote, hello, innovation, ios, mac os x, rethink

Jetzt kommentieren: