pills online cheap5pills.com and http://cheap5pills.com/generic-clomid-clomiphene/ and nolvadex 10mg to link.
Permalink

49

eBooks von Thalia und exLibris auf dem iPad lesen

Nachdem ich gestern schon über meine Erfahrung mit dem neuen iPad 2 als Reiselektürespeicher geschrieben habe, habe ich mich mal ein wenig im Markt umgesehen und nachgeschaut wo man denn nun eigentlich Bücher bekommt. Ein Lieferant mit einem grossen Angebot von deutschsprachigen eBooks ist Thalia, die aber den eigenen OYO Reader vermarkten.

Nachdem ich zuerst gedacht habe, dass man diese epub Dateien auch auf einer iPad App wie z.B. iBooks, Good Reader oder Stanza lesen kann, wurde ich schnell mal durch die Adobe Digital Editions auf dem Mac eines besseren belehrt. Geschlossenes Format, gesichert durch Adobe Technologie.

Dasselbe auch beim Schweizer Buchhändler exLibris der auf seiner Website bei eBooks explizit schreibt, dass diese wegen Apple nicht für iPad und iPhone funktionieren:

Die Suche nach einer Thalia oder exLibris eBook iPad App findet dann auch nur Papierbücherkaufapps, was ja in Anbetracht des kleinen deutschsprachigen Angebots von Amazon mit dem Kindle doch erstaunlich ist.

Im Laufe meiner Recherchen für diesen Artikel bin ich auf eine eBook Applikation mit deutschen Inhalten gestossen. txtr.com hat sowohl ein ordentliches Angebot an deutschen Titeln und auch Apps für iPad/iPhone und Android.

Auf der Website von txtr kann man eigene eBooks heraufladen, auch solche die DRM geschützt sind. Da sowohl txtr wie auch exLibris und Thalia mit Adobe Digital Editions den DRM Schutz machen sollte es so doch möglich sein die Bücher von exLibris und Thalia auf der txtr App zu lesen.

eBooks von Thalia mit txtr auf dem iPad lesen!

Beim Aufstarten der App ist mir aufgefallen, dass diese auch ein Login für diese Adobe Digital Editions hat und ich damit ja auch die eBooks von Thalia lesen kann. Hier eine kurze Anleitung wie man die Bücher von Thalia in die txtr App bringt:

  1. Auf dem Mac oder PC die Adobe Digital Editions Applikation installieren und starten.
  2. Auf dem iPad, iPhone oder Android Gerät die txtr.com App installieren.
  3. Bei Thalia.ch, Thalia.de oder exLibris.ch ein eBook kaufen und den Download Link anklicken.
  4. Über die Eigenschaften die .epub Datei finden. (Bei Mac OS X unter \user\dokumente\digital editions\ zu finden)
  5. Auf txtr.com einen kostenlosen Account anlegen. (Kann auch auf der iPad App geschehen, Zahlungsinformationen werden nicht benötigt.)
  6. Auf der iPad/iPhone/Android App mit dem Adobe Login anmelden.
  7. Danach kann man auf txtr.com unter Meine Texte die epub Dateien heraufladen.
  8. Die Dateien sind dann umgehend auch auf der txtr App auf dem iPad verfügbar und man kann die eBooks dort lesen.

Update: Dank dem Kommentar von Indero gibt es noch eine einfachere Variante. Mit der BlueFire Reader App kann man Adobe Digital Editions geschützte Bücher direkt öffnen. Einfach ePub Datei per E-Mail auf das iPad senden und in BlueFire öffnen.

Interessant ist auch, wie die Preise der Schweizer Seite von Thalia.ch und den deutschen Anbieter Thalia.de und txtr.com im Vergleich sind. Im Falle meines Testkaufs, einem Jerry Cotton Roman (Ich wusste gar nicht, dass Jerry den Sprung in die digitale Welt geschafft hat) und des aktuellen Amazon Bestsellers Blinder Instinkt sieht es folgendermassen aus:

Jerry Cotton: Thalia.ch 1.50 CHF, exLibris 2.10 CHF, txtr.com 1.49 € (1.95 CHF)
Blinder Instinkt: thalia.ch 9.40 CHF, exLibris 11.10 CHF, txtr.com 7.99 € (10.50 CHF)

Interessantes Ergebniss, die eBooks sind bei Thalia.ch billiger als in Deutschland. Ich weiss jetzt nicht welchen Einfluss der Entscheid betreffend Buchpreisbindung auf dieses Ergebnis und die Differenz zu exLibris haben wird.

Spannend finde ich, dass Thalia sich nur auf die eigene Plattform konzentriert und exLibris den schwarzen Peter Apple zuschiebt aber beide die breite Android und iPad Userbasis ignorieren. Aber wir haben jetzt eine Möglichkeit deutsche eBooks zu kaufen und auf iPad, iPhone und Android Geräten wie dem Samsung Galaxy Tablett zu lesen.

49 Kommentare

  1. Pingback: nic Niggli-Aigner

  2. Pingback: Lena Doppel

  3. Pingback: Bruno Zuber

  4. Pingback: wranner

  5. Super Artikel danke Dir!
    Ich suche schon länger eine Möglichkeit genau das zu machen. Mein Kindle hat halt einfach zuwenig deutschsprachige Bücher drauf und deswegen extra einen Oyo kaufen fand ich blöd.

    Dank Dir kann ich nun auch auf dem iPad diese Titel lesen

    Cool!

  6. Pingback: _phoenicia

  7. Habe lustigerweise gerade gestern Abend mehrere Stunden mit diesem Thema verbracht. Das Ergebnis: Ich kann die ebub Datei mit Adobe Digital Editions Applikation öffnen, später die ebub Datei per Mail aufs iPad und mit iBooks lesen. (Ev mit Stanza bearbeiten)

    Ich lese die Bücher am liebsten in der iBook App.

  8. Danke für den Tipp.

    Die Prozedur ist aber unnötig umständlich und ich werde schlicht keine eBooks bei Thalia und exLibris kaufen, bis die zur Besinnung gekommen sind.

    Ich lasse mich nicht zu einem Hardwarekauf zwingen, den ich nicht will und nicht brauche und der inkompatibel mit allen möglichen anderen Plattformen ist. Und ich stecke auch keine Energie hinein mutwillig mit Digital Restriction Management versehene Werke für mich nutzbar zu machen.

  9. Bzw. ich lese Ebooks auf dem Android-Telefon. Am liebsten mit Aldiko oder Moonreader, bzw. der Kindle-App.

  10. @stefan
    Ich kann dir nicht ganz folgen. Was meinst du mit ev. mit Stanza bearbeiten? Wenn ich eine ePub Datei mit DRM von Thalia oder exLibris an die iBooks App sende gibt es mir einen Fehler.

    @Mela
    Einerseits hast du recht, und es ist mühsam wenn man solche Umwege gehen muss um ein legal gekauftes eBook zu lesen. Anderseits ist mit der oben beschriebenen Methode keine Umgehung der DRM zu bewerkstelligen. Das gekaufte eBook wird so wie es ist in der txtr App angezeigt.

  11. in Deutschland sind auch ebooks dem Buchpreisbindungsgesetz unterstellt, das heisst der Verlag definiert den Preis und alle müssen sich daran halten. Und wenn ich mich richtig erinnere darf der Preis nicht allzuweit weg vom physischen Buch sein. In der Schweiz gibt es noch kein solches Gesetz und wenn es dann kommt sind die ebooks davon ausgeschlossen.

  12. Laut Books.ch kan man die Adobe DRM geschuetzten Buecher mit dem Bluefire Reader auf dem iPad lesen. Sollte auch mit Buch.ch Buechern gehen. Ein Praxistest meinerseits steht noch aus.

  13. @Franziska
    Irgendwann erklärst du mir bitte die Buchpreisbindung. Danke.

    @Indero
    Danke für den Tipp. Jetzt versteh ich gar nicht mehr, warum denn Thalia bzw. exLibris so ein gschiiiiiiiisss machen dass die Bücher auf dem iPad wegen Apple nicht lesbar seien.

  14. Das “Gschiiss” ist doch wohl einfach, weil sich ExLibris schon früher auf das Adobe DRM-Zeugs eingeschossen hat und jetzt nicht willens oder fähig ist, das zu ändern oder zu erweitern.
    Weil sie wissen, dass viele Leute mit iOS Devices nach e-books suchen, geben sie den schwarzen Peter prophylaktisch gleich an Apple weiter.

  15. @leumund
    du must die ePub Datei mit Stanza öffnen und neu speichern als ePub… dann ist bei mir die DRM weg und es läuft mit iBooks

  16. Pingback: Roman Korecky

  17. EPUB in Ehren, aber PDF wäre komfortabler — für iPad und Co. gibt es ja brauchbare bis gute EPUB-Reader, aber auf dem Mac sieht es diesbezüglich düster aus. PDF ist ausserdem universell nutzbar, während EPUB noch weit davon entfernt ist.

  18. Nachdem ich 2 Bücher mit DRM für Adobe Digital Editions gekauft habe, gebe ich es auf mit diesem Format und kaufe die Bücher, etwas zähneknirschend, nochmals; in Papierform. Der Adobe Reader ist unzumutbar. Die Schriftgrösse ist nicht einstellbar. Die Funktion “automatische Breite” hat nicht funktioniert, da das Titelblatt massiv breiter als die Folgeseiten ist. Und das Lesevergnügen mit Bluefire Reader auf dem iPhone ist nicht vergleichbar mit Kindle/iBook. Schade nur, dass das Angebot für diese beiden Reader in Deutsch nur langsam erweitert wird bzw. die Software für Adobe DRM nicht ausgereifter ist.

  19. Besten Dank Leumund für die Tipps auch an die Kommentatoren. Dein Artikel zeigt allerdings auch sehr schön wie unglaublich Mühsam dieses DRM Zeugs doch ist. Ich finde es eine absolute Zumutung der Buchbranche uns mit sowas wie der Adobe ID zu malträtieren und eigentlich hoffe ich, dass es bald eine Dummy-Fähige Lösung zur Entfernung des DRM Schutzes gibt. Dasselbe gilt natürlich auch für die proprietären DRM Formate von Apple und Amazon. Ich sage da nur, zum Glück habe ich noch meinen Buchscanner :-)

  20. Nachdem ich mich erst einmal etwas schwer getan habe mit Bluefire (ja, man muss sich bei adobe registrieren, ja, der Mailanhang wird eben nicht in bluefire geöffnet) klappt es jetzt super. Eine gute ausführl. Erklärung (auf englisch) auch zur Übertragung des Ebooks per itunes ist hier http://dearauthor.com/wordpress/2010/10/10/newsflash-bluefire-reader-allows-you-to-read-encrypted-adobe-epub-drms/

    Danke für die Tipps an @leu und @thlang, jetzt kann ich auch MC Schindlers Buch lesen ;-)

  21. Kleines Update noch zu Thalia. Dort kostet der Jerry Cotton mittlerweile schon 1.80 Franken und lustigerweise kriegt man obwohl die Rechnung online mit Kreditkarte beglichen wird noch eine Rechnung nach Hause geschickt. Bei einem Umsatz von 1.50 sicher nicht sehr rentabel.

  22. Pingback: iPad Deutschland

  23. Pingback: Zum Beispiel: Freiheit vor Ort – Handbuch kommunale Netzpolitik » buch & netz

  24. Pingback: Wo bleiben die Bücher für den iBook Store Schweiz? - iPod und iTunes - ApfelBlog

  25. Bücher von exlibris sind jetzt neu auch für iPad zugänglich:

    Wenn man nämlich heute das gleiche Buch von Thilo Sarrazin bei exlibris als eBook beziehen will, kommt folgende Meldung:

    “Die eBooks eignen sich auch für das iPad. Eine Anleitung finden sie hier (-> verlinkt weiter auf):

    – ebooks direkt auf das iPad laden
    -eBooks mit dem PC/MAC über iTunes auf das iPad laden
    – installieren von Adobe Digital Editions

  26. @mac4students: und die Anleitung die sich hinter dem Link versteckt verweist wiederum auf den BlueFire Reader.

    Ob da wohl ein Ex Libris Mitarbeiten diesen Blog liest? ;)

  27. @mac4students @roman
    Tatsächlich hat man bei exLibris aufgrund meines Blogbeitrags das ganze angepasst. Der CEO von exLibris hat sogar bei mir angerufen und sich für den Tipp bedankt. :-)

  28. Pingback: Wo bleiben die Bücher für den iBook Store Schweiz? | 1# Apple News Blog -

  29. Pingback: LernChancenFinder

  30. Pingback: LernChancenFinder

  31. Pingback: Bewegung im e-Buch-Markt • amazon, drm, ebooks, ios, ipad, iphone, kindle, verlag • leumund.ch

  32. Pingback: Die 10 besten iPad Infotainment Apps • apple, apps, freizeit, ipad, ipad 2, itunes, remote, unterhaltung • leumund.ch

  33. Das gehört zwar nicht zum Thema, aber zu der Gestaltung dieser Kommentare: Was habe ich davon, wenn die Kommentare durchnummeriert werden, ich aber keinen blassen Schimmer davon habe, wann sie erstellt wurden? Wenn ich die Aktualität der Posts nicht abschätzen kann, kann ich auch nicht entscheiden, ob ich mich an der Diskussion noch beteilige. Auch als Unternehmen ist es schwierig abzuschätzen in welcher Weise reagiert werden soll, weil unklar ist, wie weit inzwischen die Zeit schon gearbeitet hat. Ich sehe diese Einstellung nicht zum ersten Mal, nehme sie hier zum Anlass für meine Feststellung bzw. Frage nach dem Sinn.

  34. @Marie Christine
    Danke für deinen Input. Ich habe nun die Darstellung der Kommentare angepasst, damit man das Datum sieht. Ich denke das macht doch etwas aus, wenn man sieht wie aktuell eine Diskussion noch ist. Ansonsten hast du ja den Beitrag glaub ich auch schon von Anfang an gesehen.

  35. Pingback: Der neue Kindle eBook Reader, jetzt auf Deutsch • amazon, ebook, ios, kindle, reader, reisen • Der LeuMund.ch

  36. Pingback: Entschuldigen Sie meine Störung • 2011, berlin, buch, lesung, Twitter, vergraemer • Der LeuMund.ch

  37. Schade, nichts davon funktioniert bei mir – ich kann zwar die Bücher per txtr hochladen, dann kommtaber immer ein Fehler. Das mit den Apps und dem Adobe ID einloggen, geht zwar, er findet dann aber keine neuen Bücher. Ich habe ein Iphone 5 und es mit Büchern von Thalia.de und Thalia.ch getestet. Grade habe ich gesehen, dass der Text schon etwas älter ist. Meint ihr Thalia hat das so angepasst, dass man diese Variante des Lesens auf Apple Geräten nicht mehr nutzen kann? Vielleicht mache ich auch etwas falsch, obwohl ich die Anweisung genau befolgt habe. Gibt es denn zurzeit noch eine Möglichkeit die ebooks von Thalia und exlibris auf den Apple Geräten zu lesen?

Jetzt kommentieren: